17.05.2018, 17:07 Uhr

Schwechat: Auf der Jagd nach der fliegenden Scheibe

Schwechat am Samstag und Sonntag, 26. und 27. Mai im Frisbee-Fieber. (Foto: ÖFSV)
Zwar rund wie der Ball, aber am Samstag und Sonntag, 26. und 27. Mai, wird im Schwechater Rudolf-Tonn-Stadion den ganzen Tag nicht der Kugel, sondern der Scheibe nachgejagt. Auf den Rasenfeldern des SV Schwechat wird es unabhängig vom Wetter jedenfalls heiß hergehen. Denn bei der zweiten Ausgabe des vom "Ersten Österreichischen Frisbee Clubs" veranstalteten Turniers nehmen zahlreiche europäische Spitzenteams teil. Einige davon, auch das EÖFC-Herrenteam „thebigEZ“, befinden sich sogar in der Vorbereitung für die im Juli stattfindende Weltmeisterschaft in Cincinnati („WUCC 2018“). Das verspricht sportlichen Genuss auf höchstem Niveau.

Teams aus ganz Europa

Bis zu 450 Athletinnen und Athleten aus unter anderem Russland, Deutschland, England, Italien, Frankreich oder Tschechien bieten in einer Herren- und Damen-Division einen beachtenswerten Vorgeschmack auf das einzigartige internationale Flair der kommenden Großveranstaltung in den USA. Während neben dem Feld die gemeinsame Faszination für den Sport hochgehalten wird, wird auf dem Feld vollster Körpereinsatz gezeigt, bei dem schon mal die Grenzen der Schwerkraft ausgehebelt scheinen. Gleichzeitig wird bei dem Spiel mit der Scheibe das Fair-Play Prinzip immer im Blick behalten, da das einzigartige Regelwerk hierzu bewusste Anreize setzt und die Eigenverantwortung der Athlet/innen betont. Wer also wissen möchte, wie ein hochathletischer und schneller Sport mit einer Frisbee-Scheibe aussieht und wie man dabei ohne einen Schiedsrichter auskommt, sollte diesen Event im Terminkalender rot einringeln.

Zonen wie beim American Football

Ultimate Frisbee – in seiner Kurzform schlichtweg Ultimate genannt – ist ein Laufspiel, bei dem zwei Teams mit jeweils sieben Spielerinnen oder Spielern am Feld versuchen, Punkte zu machen. Gespielt wird in der Regel auf einem Feld von der Länge und der halben Breite eines Fußballfeldes. An den langen Enden des Spielfeldes befinden sich wie beim American Football zwei Endzonen. Wer fängt, bleibt stehen, alle anderen dürfen sich frei bewegen. Ziel des Spieles ist es, die Scheibe durch Zupassen in der gegnerischen Endzone zu fangen und damit einen Punkt zu erzielen.

Ganz ohne Schiri

Doch das Besondere an dieser Sportart ist der sogenannte „Spirit of the Game“. Bei Ultimate wird ganz auf Schiedsrichter verzichtet und die Spielerinnen und Spieler entscheiden bei Regelverstößen selbst. Nach jedem Spiel wird das Fairplay der gegnerischen Mannschaft bewertet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.