'Es wird zu wenig getan'

An der Schulstraße thronen Nisthilfen für Meisen.
2Bilder
  • An der Schulstraße thronen Nisthilfen für Meisen.
  • Foto: E. Schmidbauer
  • hochgeladen von Elisabeth Schmidbauer

Die Gemeinde Teesdorf hat das Umweltthema für sich entdeckt und setzt seit einigen Jahren verstärkt Maßnahmen.

TEESDORF. In Zeiten des Klimawandels entdecken immer mehr Gemeinden im Steinfeld das Umweltthema für sich. Auch Teesdorf setzt seit einigen Jahren Maßnahmen im Sinne der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes. "Ich denke, dass in diesem Bereich einfach mehr gemacht werden muss, egal ob das auf Bundesebene ist oder EU-weit", meint der Teesdorfer Ortschef Hans Trink. "Es ist für mich ein besonders wichtiges Thema, als Privatmensch und als Bürgermeister. Und auch für die Menschen auf der Straße."

Budget angepasst

Das sei auch der Grund, warum das Budget der Gemeinde seit einigen Jahren so ausgerichtet werde, dass auch Geld für derartige Maßnahmen vorhanden sei. Mehr als 10.000 Euro habe sich die Gemeinde Teesdorf die Maßnahmen seitdem kosten lassen. "Wir haben dieses Jahr mehr als 40 Obst- und Nadelbäume gesetzt und außerdem noch 40 Ziersträucher", so Trink. "Alles im Sinne der Umwelt." Insgesamt seien in den vergangenen zwei Jahren 70 Bäume gesetzt worden. Für das kommende Jahr seien noch weitere Pflanzungen geplant.

Schmetterlingsecke

Bei den Baumpflanzungen allein blieb es aber nicht. "Wir haben auf vielen Grünflächen der Gemeinde Blumenwiesen für die Erhaltung von Schmetterlingen und Bienen gesäht und die auch extra gekennzeichnet", sagt der Ortschef. "Und wir haben jetzt ein "Schmetterlingseck" - das ist im Grunde eine eigene Schmetterlingshecke, die uns von Gärtnern empfohlen wurde."

Nisthilfen

Zudem ließ man sich in Teesdorf etwas Besonderes einfallen, um den Befall der Miniermotte auf den Kastanienbäumen zu bekämpfen. Seit einiger Zeit thronen auf den Bäumen entlang der Schulstraße viele Vogelhäuschen. "Es sind Nisthilfen für die Meise, die die Miniermotte als Nahrungsquelle für sich entdeckt hat", so Trink. Damit wolle man der Motte zu Leibe rücken und zwar auf natürliche Weise: "Denn Gift wollen wir nicht spritzen, das würde unserem Umweltthema ja vollkommen widersprechen."

An der Schulstraße thronen Nisthilfen für Meisen.
Ortschef Hans Trink mit neu gepflanzter Fichte.
Autor:

Elisabeth Schmidbauer aus Steinfeld

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.