Naturgewalten
"Hochwasserschutz geht nur, wenn alle mitmachen"

Alfred Bruzek säubert täglich den Grobrechen.

EBREICHSDORF. Hochwasserschutz kann nur funktionieren, wenn alle an einem Strang ziehen - wie der Ebreichsdorfer Ortschef Wolfgang Kocevar betont: „Naturkatastrophen verdichten sich zunehmend - sowohl in zeitlicher Hinsicht als auch in ihrer Wirkung. Daher ist es von größter Bedeutung, dass neben den baulichen Schutzmaßnahmen, Bewusstseinsbildung zu Selbstschutz der Bevölkerung und regelmäßige Kontrolle und Regulierungen der Flüsse einen hohen Stellenwert haben." Viele würden ihren Grünschnitt an den Ufern der Flüsse ablegen, anstatt ihn ordnungsgemäß zu entsorgen, was als Treibgut mitgerissen würde und zu einem Verschluss des Fließgewässers führen könne. Daher leisten die Feuerwehren und Gemeindemitarbeiter einen wichtigen Beitrag, indem sie regelmäßig den Wasserstand der Fischa, Piesting und des Kalten Gangs kontrollieren und mehrmals täglich den Grobrechen reinigen, um einen guten Durchfluss zu gewährleisten, so die Gemeinde.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen