05.09.2014, 14:08 Uhr

Hilfe bei hormonellem Ungleichgewicht

(Foto: Foto: Archiv)

Chemische Hormone können den Körper stark belasten. Wie man wieder die gesunde Balance findet.

Synthetisch hergestellte Hormone finden sich heute nicht nur in Medikamenten, sondern auch in manchen Lebensmitteln – und gelangen so in den menschlichen Körper. Doch was passiert, wenn das sensible hormonelle Gleichgewicht dadurch nachhaltig gestört wird? „Es macht sich u.a. durch allgemeines Unwohlsein, Schlafstörungen und Aufmerksamkeitsdefizite bemerkbar“, erklärt DDr. Torzicky, Health Aesthetic Center in Wien.

Zudem kann es durch die unkontrollierte Einnahme von „chemischen Hormonen“ zu Gewichtszunahme, Depressionen, Energielosigkeit, Haarausfall oder gar Unfruchtbarkeit kommen. Um dieser Art Belastung entgegenzuwirken empfiehlt der Mediziner eine ausführliche Anamnese und danach bei Bedarf eine gezielte Therapie: „Zuerst muss entweder mittels Speichel- oder Bluttest der ,Istzustand’ ermittelt werden“, so DDr. Torzicky. „Bestätigt sich der Verdacht des hormonellen Ungleichgewichts, kann mittels individuell zusammengestellter Therapie – u.a. nach Rimkus – gegengesteuert werden.“ Diese Behandlung mit natürlichen, bioidentischen Hormonen basiert auf langjähriger Erfahrung und wird derzeit etwa in den USA mit großem Erfolg angewendet. „Das Ergebnis ist nicht nur fühlbar, sondern auch messbar.“ Unter regelmäßigen Kontrollen des Hormonspiegels wird die Therapie dann laufend an die Bedürfnisse des Patienten angepasst bis das hormonelle Gleichgewicht wieder hergestellt ist. Mehr Info: www.hac-wien.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.