Großer Andrang bei Vernissage zu "Bewegungsspuren"

Hausherr Markus Nöttling, Laudatorin Christine Hirschberg, Künstlerin Gertrude Kiefer und Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer.
  • Hausherr Markus Nöttling, Laudatorin Christine Hirschberg, Künstlerin Gertrude Kiefer und Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer.
  • Foto: Nöfa/Ullmann
  • hochgeladen von Philip Herzog

WELS. Groß war die Zahl der Kunst-Interessierten, die der Einladung der Galerie NÖFA zur Vernissage der Künstlerin Gertrude Kiefer folgten. Das Thema der Ausstellung lautet „Bewegungsspuren“.

Die Laudatorin Christine Hirschberg sprach über die unterschiedlichsten Ausbildungen der Künstlerin und die zahlreichen Auszeichnungen, die sie für ihre Arbeiten bereits erhalten hat. Für Unterhaltung sorgte auch eine kleine Anekdote eines Erlebnisses von Kiefer bei ihrer Ausbildung von Prof. Hermann Nitsch und bei Prof. Arnulf Rainer.
Hausherr Markus Nöttling nahm Bezug auf die bereits langjährige Zusammenarbeit mit Getrude Kiefer, sowie ihre bemerkenswerte Entwicklung in den letzten Jahren.

Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer bedankte sich für den wertvollen künstlerischen Beitrag bei der Künstlerin. Sein Dank galt ebenfalls der Galerie Nöttling für deren Einsatz und das Engagement im Namen der Kunst.
Die Stimmung war so gut, sodass die Gäste – unter ihnen Vzbgm. Gerhard Kroiß, die ehem. Kulturstadträte Anna Eisenrauch, Klaus Brandhuber und Georg Kransteiner, WAKS-Intendant Peter Kowatsch, Pianist Martin Pyrker, Architekt Karl Odorizzi, Intendant Adi Flasch, AMS- Leiter Othmar Kraml und die Gemeinderäte Ingo Spindler, Sandra Wohlschlager, Ronald Schiefermayr – bis spät abends die Unterhaltung genossen.

Die Ausstellung ist während der Geschäftsöffnungszeiten des Bilderrahmenstudios NÖFA, montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 18 Uhr durchgehend zu besichtigen und läuft bis 29. April.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
2 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen