Jetzt strebern für Nachprüfungen

Das LernQuadrat lädt zur Nachhilfeberatung ein, um mit den Schülern zu besprechen, wobei sie Hilfe benötigen.
  • Das LernQuadrat lädt zur Nachhilfeberatung ein, um mit den Schülern zu besprechen, wobei sie Hilfe benötigen.
  • Foto: Lern Quadrat
  • hochgeladen von Edith Haim

WELS. Nach einer wohlverdienten Lernpause geht es bei einigen Schülern nun so richtig mit Wiederholen und Strebern los, da im September die ersten Nachprüfungen anstehen. Christine Pointinger, Standortleiterin von LernQuadrat Grieskirchen, empfiehlt: "Wenn es in gewissen Fächern recht knapp war, würde ich den Kindern Nachhilfe nahelegen – oder bei Schülern, die ihr Wissen vor dem Schulbeginn wieder auffrischen und einen guten Start wollen." Das LernQuadrat mit einem Standort in Wels bietet Nachhilfe in allen Fächern, für die Nachfrage vorhanden ist. "Mathe und Englisch sind die großen Blöcke, wir haben aber auch Deutsch, Spanisch, Latein oder Rechnungswesen", so Pointinger. "Unter- und Oberstufen mischen wir manchmal. In den Gruppen sind so an die fünf Kinder. Wir schauen, dass sie vom Level her alle gleich sind. Jeder hat seine eigenen Lehrbücher oder seinen Prüfungsstoff mit."
Die Kurse bei LernQuadrat starten ab 12. August. "Die Kinder sollen sich auch erholen und Ferien machen, deswegen beginnen wir erst später mit dem Lernen. Wir unterrichten immer vormittags, am Nachmittag können die Schüler dann schwimmen gehen." Nicht nur Schulstoff wird vermittelt, auch der Wert von Bildung soll den Jungen beim LernQuadrat nahegebracht werden. "Bildung ist ein Privileg und kein Muss. In Österreich hat jeder die Chance dazu."

Selbstständig lernen

"Man sollte sich nicht stundenlang hinsetzen und pauken. Nach etwa einer Dreiviertelstunde eignet sich eine effektive Pause, in der man sich kurz ablenkt. Viel trinken, Obst essen, aber nicht ständig aufs Handy schauen", empfiehlt die LernQuadrat-Standortleiterin. "Nach der kleinen Unterbrechung sollte der Schüler nicht mit dem gleichen Stoff weitermachen, sondern nach Mathe zum Beispiel Vokabeln lernen. So kann man alle Informationen besser speichern."
Brigitte Bachl, Leiterin der Nachhilfe "Bachl – Die schnelle Nachhilfe zum Erfolg" in Wels betont, dass man jetzt wieder zum Lernen anfange müsse. "Die intensive Phase beginnt bei uns Anfang August, nachdem sich die Schüler im Juli erst einmal eine Pause gönnen konnten." Die Intensivkurse dauern drei Wochen, in denen man sich ganz auf das Problemthema vorbereiten kann. "Um den Schülern Angst zu nehmen, stellen wir Nachprüfungen nach und simulieren den Prüfungsstress, der kalkulierbar wird. Wer gut vorbereitet ist, kann die Nachprüfung auf jeden Fall schaffen."

Geeignete Nachhilfe finden

Nachhilfe gibt es unter anderem bei der Schülerhilfe Wels, beim LernQuadrat Wels und dem Lernparadies. Ende August findet eine lerntechnische Premiere in Wels mit der Lernferienwoche der Kinderfreunde Wels-Hausruck statt. In diesem Rahmen sind Schüler zwischen zehn und 14 Jahren eingeladen sich in den Hauptfächern auf das nächste Schuljahr vorzubereiten. Die Arbeiterkammer OÖ rät, die Preise zu vergleichen und auf die Dauer einer Unterrichtseinheit zu achten. Die Gruppengröße ist wichtig – denn je kleiner die Gruppe, umso intensiver können einzelne Kinder betreut werden. Das wirkt sich positiv auf den Lerneffekt aus.

Zur Sache

Eltern in Oberösterreich geben rund 13 Millionen Euro jährlich für private Nachhilfe ihrer Kinder aus. Die Kosten belaufen sich laut AK Oberösterreich im Schnitt auf 650 Euro pro Jahr und pro Kind, das Nachhilfe erhält. Die AK OÖ zählt Beispiele auf, wo es im Bezirk Wels Möglichkeiten zur Nachhilfe im Einzelunterricht oder in Gruppen gibt. Die Preisangaben gelten für je 60-minütige Einheiten. Stand: Juli 2019.

Intensivkurse im
Einzelunterricht
• Wels
LernQuadrat: 46,67 Euro
• Marchtrenk
Lernparadies: 45 Euro

Intensivkurse in
Kleingruppen
• Wels
Schülerhilfe: 15,33 Euro
LernQuadrat: 20,71 Euro
• Lambach
Schülerhilfe: 15,33 Euro

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen