Verliebt, verlobt, verheiratet

Marianne und Karl Graser aus Stallbach haben sich 1986 für die Ehe entschieden.
  • Marianne und Karl Graser aus Stallbach haben sich 1986 für die Ehe entschieden.
  • Foto: Graser
  • hochgeladen von Michael Holzmann

Rechtliche und emotionale Unterschiede zwischen Ehe und Lebensgemeinschaft im Wienerwald.

REGION WIENERWALD (mh). Im vorletzten Teil der niederösterreichweiten Bezirksblatt-Serie "Liebe 2018" sprechen wir sowohl mit Paaren, die "in wilder Ehe" zusammenleben, als auch mit jenen, die einen Bund fürs Leben geschlossen haben. Welche rechtlichen Vorteile eine Heirat hat, lesen Sie hier. "Es gibt wieder einen klaren Trend zu mehr kirchlichen Hochzeiten", freut sich Neulengbachs katholischer Pfarrer Boguslaw Jackowski im Gespräch mit den Bezirksblättern. "Nach einem deutlichen Rückgang in den letzten Jahren geht es nun wieder aufwärts." Vor den Behörden haben kirchliche Trauungen jedoch keine Rechtsgültigkeit. Ganz anders schaut es bei einer Heirat vor dem Standesbeamten aus: "Durch eine Heirat entstehen besondere Rechte und Pflichten zwischen den Ehegatten, die in nicht ehelichen Lebensgemeinschaften nicht bestehen", heißt es in trockenem Juristendeutsch. Unter anderem entstehen die Verpflichtungen zur umfassenden ehelichen Lebensgemeinschaft, besonders zum gemeinsamen Wohnen, zur Treue, zur "anständigen Begegnung" und zur Leistung von gegenseitigem Beistand.

Mit oder ohne Ring

Ramona (43) und Clemens (37) sehen keinen Grund für einen Ring am Finger. In die Patchwork-Familie brachte die Mutter zwei mittlerweile erwachsene Töchter und einen Sohn aus ihrer ersten Ehe mit. Gemeinsam mit ihrem neuen Lebensgefährten hat sie zwei Kinder, die noch in die Schule gehen. "Wir sehen trotzdem keinen Grund für eine Heirat. Wir haben unser gemeinsames Leben so organisiert, dass wir keinen offiziellen Zettel brauchen", sagen die beiden. Eine eingetragene Partnerschaft sind Birgit (35) und Simone (38) eingegangen. "Bisher war es für gleichgeschlechtliche Paare ja nicht möglich zu heiraten. Ob wir nach dem 1. Jänner 2019 auf eine Heirat upgraden, müssen wir uns noch überlegen", sagt Birgit. In "wilder Ehe" leben Christine (31) und Bernd (36) seit über zehn Jahren. "Heiraten ist uns zu altmodisch und nicht notwendig", sind die beiden überzeugt. "Nicht eheliche Lebensgemeinschaften sind ein rechtlich weitgehend unverbindliches Zusammenleben", heißt es dazu von juristischer Seite.

Ihre Liebesstory

Schicken Sie Ihre Liebesgeschichte an liebe2018@bezirksblaetter.at oder laden Sie Ihre Story auf www.meinbezirk.at/liebe2018" hoch. Bitte geben Sie eine Telefonnummer für Rückfragen an und verraten Sie uns den Bezirk, in dem Sie wohnen. Fotos sind natürlich erwünscht.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen