04.09.2016, 12:00 Uhr

Schule im Park: Smartboard statt Kreidetafel

Ein Klassenraum wie aus dem Bilderbuch, finden Bezirsvorstehe Stellvertreterin Momo Kreutz (Grüne) und Bezirksrat Johannes Raab (ÖVP)

Nach eineinhalb Jahren Umbau ist die Schule im Park wieder auf dem neuesten Stand. Kosten: 11 Millionen Euro.

ALSERGRUND. Die „Zwischenlösung“ Containerschule sei schon ausgeräumt und alle Lehrmittel bereits in das neue Schulgebäude übersiedelt. Jetzt gehe es nur noch um den finalen Feinschliff, erklärt Projektleiter Oliver Perkovits von der MA 34, der Bezirksvize Momo Kreutz und die Alsergrunder Bezirksräte durch das Schulgebäude und die neu geschaffenen Freiräume führte.

„Wir wollten nicht einfach eine Sanierung des Gebäudes aus 1872, sondern einen Komplett-Umbau. Dieser muss modernsten Ansprüchen gerecht werden", sagt die grüne Bezirksvize Momo Kreutz. "Die technische Ausstattung ist umweltschonend und auch auf höchstem Stand." Das war dem Bezirk rund 11 Mio. Euro an Umbaukosten wert.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Neun große, helle Klassen, vier davon mit direktem Zugang auf die neugeschaffenen beiden Terrassen. In den Klassen sucht man vergeblich nach Kreidetafeln: Hier werden in den nächsten Tagen interaktive Smartboards montiert, die über Nahdistanzbeamer bespielt werden. Die Klassen wurden auf digitale Kommunikations- und Lehrmittel umgestellt, um die Kinder optimal auf die Zukunft vorzubereiten.

Wie ein Campus

Natürlich gibt es im Haus überall WLAN. Wie in einem Lerncampus können die großen, offenen Räume zwischen den Klassen zum gemeinsamen Lernen genutzt werden. Tische und Bestuhlung sind leicht und mobil. Außer zwei neuen, einstöckigen Anbauten vorne und an der Rückseite der Gebäudemitte sind nicht nur großzügige Terrassen entstanden, sondern auch viel Platz für eine Aula und den großen Speisesaal, der als Mehrzweckraum auch für Veranstaltungen konzipiert ist.

Daneben befindet sich eine Ausgabeküche mit allen technischen Finessen. Die Schule verfügt über eine Photovoltaik-Anlage, Fernwärmeheizung, eine zentrale Gebäudeleittechnik und eine komplette Wohnraumbelüftung, die die kühlere Nachtluft zum Luftaustausch nutzt, um die Räume perfekt zu klimatisieren. Untergebracht sind die beeindruckenden Lüftungsanlagen unter dem Dach.

Lernen im Freien

Auch die Freiräume rund um die Schule wurden neu gestaltet. Der Vorplatz wird bald in neuem Grün erstrahlen, links neben dem Gebäude befindet sich ein Spielhof, hinter der Schule ein großzügiger Lernhof unter altem Baumbestand. Auch die Arbeiten an den beiden Sportplätzen sind weit vorangeschritten. Rund 225 Kinder werden hier mit Schulbeginn die neue GTVS im Park mit ihren neun Klassen besuchen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.