22.06.2016, 09:00 Uhr

Faire Bananen in Amstetten

Anlässlich der Ernennung der "Kleinregion Ostarrichi Mostland" zur erst zweiten Fairtrade-Region in NÖ kamen am Amstettner Hauptplatz sogar die "fairen Bananen" Karin Wolf und Stefan Cerpnjak höchstpersönlich vorbei.

Als erst zweite Region Niederösterreichs wurde "Ostarrichi Mostland" zur Fairtrade-Region ernannt.

BEZIRK. Mit satten Klängen der Musikschule wurde das Fairtrade-Ernennungsfest der Kleinregion Ostarrichi Mostland am Hauptplatz in Amstetten feierlich eröffnet. Amstettens Bürgermeisterin Ursula Puchebner begrüßte den Zuwachs von sechs weiteren "fairen" Gemeinden: Euratsfeld, Oed-Öhling, Neuhofen/Ybbs, Wallsee-Sindelburg, Winklarn, Zeillern. "Es ist jetzt die Zeit gekommen, in der wir gemeinsam als Kleinregion den Fairtrade-Gedanken hinaus in die Bevölkerung tragen können“, so Puchebner euphorisch. Fairtrade selbst steht für eine existenzsichernde Bezahlung, keine Kinderarbeit und Schonung der Umwelt. Vor allem landwirtschaftliche Kleinbauern aus den ärmsten Ländern der Welt können dadurch unterstützt werden. "Lebensmittel sollen ihren gerechten Wert erhalten", meint Irene Oberaigner von der Energie- und Umweltagentur NÖ.

Fair und regional kaufen
Bei einer anschließenden Verkostung von verschiedenen Fairtrade-Produkten konnten sich die Besucher ein schmackhafteres Bild davon machen. "Fairtrade-Lebensmittel sollen aber nicht in Konkurrenz zu unseren Bauern stehen, sondern als Ergänzung bei Produkten, welche in Österreich nicht bewirtschaftet werden können, wie zum Beispiel Bananen oder Kaffee", erklärt Bio-Laden-Besitzerin Karin Pretsch aus Euratsfeld.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.