07.03.2016, 16:11 Uhr

Durch tiefe Nacht: Passionsmusik des 20. und 21. Jahrhunderts

Wann? 22.03.2016 20:00 Uhr

Wo? Servitenkirche, Innsbruck AT
Innsbruck: Servitenkirche | Durch tiefe Nacht
Passionsmusik des 20. und 21. Jahrhunderts

19. März 2016, 20:00, Heilig Geist Kirche Telfs
22. März 2016, 20:00, Servitenkirche Innsbruck

Bernd Fröhlich (Evangelist)
Andreas Mattersberger (Jesus)
Christian Wegscheider (Pilatus)

Vokalensemble Stimmen
Leitung: Thomas Kranebitter

Choralpassion op.7 Hugo Distler
für fünfstimmigen gemischten Chor a cappella (1908-1942)
und zwei Vorsänger (Evangelist, Jesus)
nach den vier Evangelien der Heiligen Schrift

Hugo Distler wurde 1908 in Nürnberg geboren; er studierte am Leipziger Konservatorium. Dort kam er in Verbindung mit führenden Persönlichkeiten der sogenannten Orgelbewegung, die eine Rückkehr zum Orgelklang des Barock und des Vorbarock befürwortete. Unter dem Einfluss dieser, auf den protestantischen Chorälen basierten Strömung, entwickelte Distler als Komponist schon sehr bald einen völlig eigenen Stil, wobei auch die Musik von Joh. Seb. Bach und vor allem Heinrich Schütz eine große Rolle spielte. Im Jahr 1931 trat er als Organist in den Dienst der Lübecker Sankt Jakobi Kirche, wo er auch erstmals die Matthäus-Passion von Schütz hörte. Dieses Werk beeindruckte ihn so sehr, dass es zeitens seines Aufenthalts in Lübeck fester Bestandteil der Karwochenliturgie blieb. In der Nachfolge dieses Werks komponierte Distler 1932 seine Choral-Passion, die am 3. und 4. April in der Lübecker Marienkirche aufgeführt wurde. Im Gegensatz zu Schütz entlehnte Distler den Text des Werks nicht einem der vier Evangelisten, sondern er kombinierte die vier Passionsgeschichten auf eigene Weise, eine sogenannte Evangelienharmonie, wie Schütz dies auch in seiner Weihnachtsgeschichte gemacht hatte. Dabei handhabte Distler so viel wie möglich die Bibelübersetztung Luthers, während er von Bach den Gedanken übernahm, die Passionstexte mit einem Choral zu kombinieren. Dieser Choral, Jesu, deine Passion, bildet mit seinen acht jeweils variierten Strophen die Umrahmung der sieben Sätze der Leidensgeschichte.

Nocturne op. 60 Michael F. P. Huber
Uraufführung (*1971)
Michael F.P. Huber besuchte in Innsbruck das Musikgymnasium. Er lernte die Instrumente Klavier, Violine und Posaune. 1990 bis 1992 erhielt er von Peter Suitner privaten Kompositionsunterricht, 1991 bis 1992 studierte er Musikwissenschaft und Pädagogik an der Universität Innsbruck. Danach wechselte er an die Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien, wo er von 1992 bis 1998 Komposition und Musiktheorie studierte. Seine Lehrer waren Iván Eröd, Kurt Schwertsik, Klaus-Peter Sattler und Christian Mühlbacher. Er war mehrfacher Stipendiat der Filmwerkstadt Essen und Teilnehmer an den „European Film Music Workshops“. In der Vienna Symphonic Library war er als Sound Editor tätig. Nachdem er in Wien als privater Klavier- und Kompositionslehrer gearbeitet hatte, nahm er 2004 seine Tätigkeit für das Tiroler Musikschulwerk auf. Seither unterrichtet er Klavier, Musiktheorie sowie Kammermusik und ist als Korrepetitor tätig. Zudem ist er regelmäßig als Musiker an verschiedenen Konzertprojekten beteiligt.

Vokalensemble STIMMEN
A-cappella-Chorliteratur auf hohem Niveau in all ihren Facetten ist das erklärte Ziel des seit Mai 2011 bestehenden Vokalensembles STIMMEN. Der gemischte Klangkörper steht für Stimmhomogenität, Klangfarbenreichtum und lebendige Interpretationen von Chormusik der Renaissance bis hin zur Gegenwart. Thomas Kranebitter, dem Gründer und Leiter des Ensembles, ist die regelmäßige Beschäftigung mit zeitgenössischer Musik sowie die Zusammenarbeit mit Tiroler Komponisten ein besonderes Anliegen.

Nadja Qoku
Ute Hallinger
Julia Tschuggnall
Lisa Flatscher
Carmen Oberparleiter
Sandra Schöpf
Maria Garzaner
Martina König-Bachmann
Martina Keiler
Hannah Burgstaller
Ursula Schmidle
Birgit Bonapace
Elisabeth Nicolussi
Emil Fritsch
Matthias Hofer
Sebastian Oberhauser
Andreas Bürgler
Andreas Rittinger
Martin Schwaizer
Andreas Sappl
Christian Wegscheider
Günter Schwaizer

Leitung: Thomas Kranebitter

Thomas Kranebitter
geboren 1965 in Telfs/Tirol; Studium der Musikpädagogik, Chorleitung bei Howard Arman, Gesang und Gitarre am Mozarteum in Innsbruck und an der Musikuniversität Wien. Kurse bei: Erwin Ortner, Frieder Bernius, Eric Ericson, Hans Michael
Beuerle, Tallis Scholars, Paul Hillier. 2006/07 Studien bei Ragnar Rasmussen in Tromso/Norwegen. Seit 1994 Lehrtätigkeit an der Pädagogischen Hochschule-Edith Stein der Diözese Innsbruck in Stams.

Leiter des Vokalensembles STIMMEN, Innsbruck
Erfolgreiche Teilnahme an verschiedenen nationalen und internationalen Chorwettbewerben.
2008: Ferdinand Grossmann Preis

www.vokalensemble-stimmen.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.