17.05.2016, 12:30 Uhr

Pfingsten – „Feuer und Flamme sein“ …

SPITAL/PYHRN. Zu Pfingsten gelangten in der Stiftskirche Spital/Pyhrn Joseph Haydns „Missa Sancti Nicolai in G“, Schuberts „Geist der Wahrheit“ und Händels „Schlusschor aus dem Orgelkonzert op.4/4“ zur Aufführung (Leitung: Otto Sulzer). Dass Chor und Orchester mit Feuereifer bei der Sache waren, konnte man hören! Wie Sturmesbrausen und Feuerzungen, die vom Himmel herab kommen – so kraftvoll und beeindruckend erklang die Musik. Der frische Geist des Aufbruchs, der Pfingsten kennzeichnet, wurde dabei unmittelbar spürbar.

In der Pfingsterzählung symbolisieren die Feuerzungen über den Köpfen der Jünger Jesu die Erleuchtung durch den Heiligen Geist. Mit Begeisterung ("Feuer und Flamme") sollten die Jünger das Evangelium in der Welt verbreiten. Somit steht das Feuer für den Beginn der christlichen Missionierung, den „Geburtstag“ der Kirche.

Pfarrer Pater Höller griff das Thema „Feuer“ in seiner Predigt auf, indem er auf den großen Spitaler Kirchenbrand vor genau 175 Jahren hinwies. Im heurigen Gedenkjahr sind für den Herbst zahlreiche Veranstaltungen unter dem Motto „Wofür brennen wir?“ geplant, um Impulse für spirituelle Erneuerung zu vermitteln – gewissermaßen „Funken“, die unser geistiges Feuer neu entfachen.

Text: Karin Matzer, Fotos: privat
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.