06.04.2016, 19:03 Uhr

Frauen und Kirche / Turmwind Itter

Performance Schatz Wilfried
Itter: Pfarramt |  l´Itterale 2016 vom 15.-17. April 2016 – FRAUEN UND KIRCHE 

Rolle und Rollenbild der Frau im Kontext Kirche und Gesellschaft stehen im Fokus der Veranstaltungsreihe FRAUEN.und.KIRCHE, bei der es in verschiedenen Angeboten um eine vielseitige und differenzierte Auseinandersetzung mit den Aufgaben, Ansprüchen und Herausforderungen geht, denen Frauen in der heutigen Kirche begegnen.
Den Auftakt bildet die Ausstellung „vielfALTAR“ von Wilfried Schatz. Wortbilder werden im Pfarrhof Itterausgestellt und auch auf die Fassade der Pfarrkirche gebeamt. Die Wortkunst aus seinem sprachkabi.net bringt Menschen zum Schmunzeln und regt zum Nachdenken an. Längst sind die Arbeiten des Tiroler Sprachkünstlers überregional etabliert. Preisgekrönt ist das Innsbrucker Projekt „Über 7 Brücken“.
Ebenfalls im Pfarrhof ist die Ausstellung „Andere Wesen“ von Brigitte Gmach aus Breitenbach zu sehen.
Die Skulpturen und Wandbilder aus Papier und Keramik sind ursprünglich nicht zum Thema konzipiert worden, sondern rein intuitiv und unabhängig davon entstanden. Sie ließen sich aber ohne weiteres passend zum Thema „Frau“ interpretieren, da ihre Aussage vielschichtig ist.
Ein weiterer Programmpunkt ist die Lesung „rom sehen und –die vorsehung als charmant vorgebrachtes instrument der ignoranz“ – von und mit Barbara Hundegger aus Innsbruck.
Zu diesem Gedichtzyklus inspiriert wurde die Schriftstellerin durch ihre persönlichen Erlebnisse 2005 in Rom, als im April mit dem Tod von Johannes Paul II und der Neuwahl die „Papamania“ total ausbrach.
Die Lyrikerin wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet,zuletzt 2015 mit dem Anton Wildgans Preis.
Auf der Zither und gesanglich begleitet wird sie von Lissie Rettenwander.
Die Musikerin, Sängerin und Songwriterin bewegt sich mit ihrer Musik kompromisslos zwischen Tradition und Zeitgeist.
 
Am Samstag finden Kurzreferate und anschließend eine Podiumsdiskussion zum Thema „FRAUEN.und.KIRCHE“ – und vergesst mir die Martha nicht – statt.
Die in der Genesis grundgelegte Gleichwertigkeit von Mann und Frau, Frauen im Dienst der Urkirche in den Paulusbriefen, das leere Grab Christi und seine ersten Augenzeuginnen, die kirchenamtlich geweihten Diakoninnen der Kirche bis ins 12. Jahrhundert… Ein Rückblick in der Kirchengeschichte im Vergleich zur Gegenwart.
Referenten/innen: Maria Gumpenberger, Pfarramtsleiterin inItter, Martha Heizer, Religionspädagogin und Gert Heizer,Theologe aus Absam, Gundula Hendrich, evang. Pfarrerin in Kitzbühel. Moderation: Harald Rupert aus Kitzbühel.
 
Den Abschluss der l´Itterale bildet traditionell die „Literatur in 3 Gängen“
Der Bauer und Schriftsteller Sepp Kahn aus Itter setzt sich in seiner Lesung „Frauen sind auch Menschen“ augenzwinkernd und pointiert mit dem Thema auseinander.
Musikalisch begleitet wird er vom Zitherspieler Martin Mallaun aus St. Johann.
Dieser zählt zu den vielseitigsten Künstlern im Bereich der experimentellen Musik. Die Suche nach neuen klanglichen und stilistischen Ausdrucksformen auf der Zither zeichnetseine Arbeit aus.
Die kulinarischen Zwischengänge kredenzt der Rösslwirt Paul Lanzinger.


Programm:
Fr. 15. April 2016 im Pfarrhof Itter
19 Uhr Ausstellungseröffnung „vielfALTAR“ von Wilfried Schatz
und „Andere Wesen“ von Brigitte Gmach
Öffnungszeiten der Ausstellung : SA 16. April von 14-18 Uhr,
SO 17.April nach der Messe -12 Uhr und 14-18 Uhr.
20 Uhr Lesung „rom sehen und“ von und mit Barbara Hundegger, Musik: Lissie Rettenwander
Eintritt € 17 (€ 15 für turmwind Mitglieder)
Sa. 16. April 2016 im Mehrzweckraum Itter
20 Uhr Kurzreferate und Diskussion „FRAUEN.und.KIRCHE“
Eintritt frei 
So. 17. April 2016 im Gasthof Rössl, Itter
20 Uhr Literaturmenü mit Sepp Kahn und Martin Mallaun(Zither)
Eintritt € 30 inkl. Menü ohne Getränke
Platzreservierungen für alle Veranstaltungen unter reservierung@turmwind.at oder Tel. 0664/73097016
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.