11.05.2016, 13:52 Uhr

Pflegesystem steht an der Kippe - Lösungen dringend benötigt

Im Pflegebereich werden dringendst qualifizierte Mitarbeiter benötigt (Foto: Damaris / pixelio.de)

Hilfswerk Präsidentin Elisabeth Scheucher-Pichler nimmt den Internationalen Tag der Pflege zum Anlass um in Richtung Politik die notwendigen Maßnahmen einzufordern.

„Durch die demografische Entwicklung werden wir bereits in naher Zukunft an die Grenzen unseres Sozial- und Gesundheitssystems stoßen, wenn wir nicht gemeinsam nach Lösungen suchen“, so die Präsidentin. Das Hilfswerk Österreich fordert seit längerem eine Pflegereformgruppe mit allen handelnden Personen und klar definierten Zielen. Bund, Länder, Gemeinden, Sozialversicherungsträger, Betroffene und Pflegeorganisationen sollen so an einen Tisch gebracht werden um Lösungen mit klaren Aufgabenteilungen und bundesweit vergleichbaren Rahmenbedingungen zu finden.

Qualitätsverlust entgegensteuern

„Der Pflegebereich hat viele offene Punkte, die dringend in Angriff genommen werden müssen. Wir haben zu wenig qualifiziertes Personal, durch zu wenige Ausbildungsplätze, bei steigendem Personalbedarf. Schon jetzt zeigt sich das Problem durch die Vielzahl von unqualifizierten Arbeitskräften, die im Bereich von privaten, oft ausländischen Anbietern am Markt agieren. Dieser Qualitätsverlust wird auf dem Rücken der Betroffenen ausgetragen und dem müssen wir entgegensteuern," so Elisabeth Scheucher-Pichler.

Pflegesystem steht an der Kippe

„Wir benötigen dringend qualifiziertes Pflegepersona. Und das, obwohl wir beste Arbeitsbedingungen, flexible Arbeitszeiten und Aufstiegschancen bieten. Nur nützt dies nichts, wenn wir von Unternehmensseite hier alle Voraussetzungen schaffen, wenn in Österreich Ausbildungsmöglichkeiten fehlen die von öffentlicher Seite her geschaffen werden müssen. Unser Pflegesystem steht an der Kippe, das muss man in aller Deutlichkeit sagen, so “Horst Krainz, Geschäftsführer des Hilfswerks Kärnten, zu der bekannten Problematik aus der Praxis.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.