10.05.2016, 14:34 Uhr

Auf der "Route 28" durch Wien: Europa mit den Sinnen erleben

Gemeinsames Pierogi-Kochen: Polnische Kultur zum Kneten, Formen und Aufessen. (Foto: Sascha Osaka)

Bei der "Route 28" kann man Europa in Wien erleben – mehr als 60 bz-Leserinnen und -Leser waren dabei.

WIEN. Eine Gruppe von etwa 50 Menschen geht die Rahlstiege hinauf, an ihrer Spitze eine junge Frau mit einem Schild in der Hand. Eine Touristengruppe zieht durch Wien – ein alltägliches Bild in dieser Stadt. Nur handelt es sich hier nicht um Touristen und sie ziehen auch nicht durch Wien: Die Teilnehmer der "Route 28" bereisen gerade Europa.

Sie kommen soeben aus Polen, das heute in einem Kochstudio in Mariahilf liegt – dort haben sie gemeinsam unter der Anleitung von Wanda Piotrowski Pierogi gekocht und die polnischen Teigtaschen auch gleich verspeist. Nun geht es weiter nach Rumänien, das sich im Arkadenhof der Universität Wien befindet. Dort treffen sie auf den Vampirologen Rainer Maria Köppl, der darüber aufklärt, dass Dracula eigentlich in der Steiermark hätte spielen sollen, und auf zwei junge rumänische Unternehmerinnen, die in Wien leben.

Über 200 Teilnehmer

Die Spuren von Europa in Wien wollen Katharina Moser und ihr Team mit der "Route 28" zum Vorschein bringen. Über 200 Personen sind bei der ersten Ausgabe dabei – über 60 von ihnen bz-Leser, die sich nach einem Bericht angemeldet haben.

"Ursprünglich wollten wir nur vier nehmen, aber dann haben wir uns so über das Interesse gefreut, dass alle dabei sind", sagt Moser. Und auch die Teilnehmer sind begeistert: "Ich habe mir nicht wirklich etwas vorstellen können, aber das macht wirklich Spaß", hört man, und alle beteiligen sich eifrig an den Aufgaben bei den einzelnen Länderstationen.

Mitmachen und eintauchen

Drei Länder besucht jede Gruppe auf ihrer Tour auf der Suche nach dem "Europa, das man spüren kann", wie Moser es ausdrückt. Mitmachen und eintauchen ist das Motto, nicht nur anschauen und sich berieseln lassen. Ein geglücktes Experiment.

Zur Sache:
Für die nächste Ausgabe der "Route 28" gibt es große Pläne: In möglichst vielen Städten soll sie 2017 stattfinden, mit Stationen aus allen EU-Ländern. Übrigens: Organisatorin Katharina Moser bloggt regelmäßig für die bz - zu lesen auf meinbezirk.at/bz-blogs
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.