05.09.2016, 08:51 Uhr

Schlecht abgestimmte Fahrpläne: Liesing läuft den Bussen nach

Öffi-Fahrer G. Haas ärgert sich über Wartezeiten in Erlaa. (Foto: Privat)

Von Alterlaa bis Inzersdorf: Nicht abgestimmte Busfahrpläne und fehlende Verbindung sorgen für Ärger.

LIESING. Wer kurz nach Mitternacht von Alterlaa Richtung Atzgersdorf fahren will, kann Pech haben. Aber so richtig. Der 60A und der 66A fahren innerhalb von nur einer Minute, dafür fährt die anschließenden 31 Minuten kein einziger Bus. Öffi-Fahrer Gerhard Haas musste deswegen schon oft warten. "Zusätzlich fahren manche Busse nur Sekunden, bevor die U6 ankommt, ab", sagt Pro 23-Bezirksrat Ernst Paleta. Im Regelfall würden dann nur wenige Augenblicke genügen, damit der Bus doch noch erreicht werden kann.

Diese wenigen Sekunden sollten aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens bereits bei der nächsten, spätestens aber übernächsten Station wieder wettgemacht sein. "Betroffene berichten, dass zu dieser Zeit die Busse oft bei den Stationen ohne Halt vorbeifahren, da niemand aussteigen oder zusteigen will", so Paleta. Ein anderes Problem haben die Fahrgäste in Alterlaa. "Das große Problem bei diesen Haltestellen ist, dass sie geteilt sind und man nie weiß, welcher Bus zuerst kommt", schreibt bz-Leserin Lore Pietschmann. Sprich: Wenn man in der Kaiser-Franz-Josef-Straße steht und sieht, dass ein Bus in der Breitenfurter Straße herankommt, ist es unmöglich, schnell genug ums Eck zur anderen Station zu laufen. Und umgekehrt. Die einzige Lösung für unsere Leserin: beide Haltestellen in die Breitenfurter Straße verlegen.

Das vergessene Inzersdorf

Auch in Inzersdorf gibt es noch Verbesserungspotenzial. Seit 28 Jahren lebt Renate Schörg nun schon bei der Jochen-Rindt-Straße. Und noch immer wartet sie auf eine Busverbindung in die Per-Albin-Hansson-Siedlung in Favoriten. Doch noch dringlicher: auch zur U-Bahnlinie U6 gibt es keinen direkten Anschluss. "Mit zwei Autobussen kommt man auf eine Fahrzeit von einer Dreiviertelstunde zur U-Bahn. Man hat das Gefühl, man hat auf uns vergessen." Der U1-Ausbau ist für Schörg eine Chance. Wenn die U-Bahn-Stationen Alaudagasse und Neulaa in unmittelbarer Umgebung der Per-Albin-Hansson-Siedlung fertig sind, hofft sie auf weitere Busverbindungen.

Schreiben Sie uns

Gibt es Probleme bei Ihren Busverbindungen im Grätzel? Schreiben Sie uns Ihre Verbesserungsvorschläge an liesing.red@bezirkszeitung.at oder posten Sie unter diesem Beitrag.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.