01.08.2016, 14:40 Uhr

Deutscher Doppelsieg beim ARLBERG GIRO 2016

Der deutsche Raphael Bertschinger (Team Erdgas Schwaben) konnte sich gegen die harte Konkurrenz durchsetzen und sprintete als Erster über die Ziellinie. (Foto: ofp kommunikation)

Am Sonntag, den 31. Juli fiel für 1.300 ambitionierte Rennradfahrer der Startschuss zur sechsten Auflage des ARLBERG GIROS. Teilnehmer aus 20 Nationen versammelten sich in den frühen Morgenstunden in der Fußgängerzone von St. Anton am Arlberg. Trotz Verfolgungsjagd von den beiden Österreichern Traxl und Hagenaars konnten sich die Deutschen Bertschinger (1. Platz) und Claus (2. Platz) an die Spitze kämpfen.

ST. ANTON. Um 7 Uhr startete das Kultrennen, welches sich in diesem Jahr von einer völlig neuen Seite präsentierte. Ein neu entwickeltes Corporate Design, welches die vier Elemente in den Vordergrund stellt, lässt die Emotionen nach außen hin spürbar werden. Ob Profi oder ambitionierter Sportler – wer sich der Herausforderung ARLBERG GIRO stellt, befindet sich in einem Wechselbad der Gefühle. Neben den zu bewältigenden 150 Kilometern und 2.500 Höhenmetern mussten die Teilnehmer auch in diesem Jahr wieder den unvorhersehbaren Elementen trotzen. Das Wetter zeigte kein Erbarmen - die Sportler kämpften nicht nur gegen die harte Konkurrenz, sondern auch gegen den andauernden Regen. Schon nach kurzer Zeit hatten die ersten Rennradfahrer den Arlbergpass (1.804 Meter) überquert. Am Anfang setzte sich ein Fahrer vom Team Vorarlberg, Manuel Porzner, an die Spitze und ließ seine Verfolger Martin Fritz (Arbö Rc Bike Point IBK) und Patrick Hagenaars (Tonis ProShop) hinter sich. Die schnelle Abfahrt hinunter nach Bludenz forderte aufgrund des Regens volle Konzentration von den Teilnehmern.

Italiener bestreitet Bieler Höhe als Erster

Auf dem Weg durch das Montafon hinauf zur Bieler Höhe setzte sich der Italiener Fabio Tugnoli von der Menge ab und überquerte den markanten Rennpunkt als Erster, gefolgt vom Schweizer Fabian Gut (Team Hilite Axova Solar), dem Lokalmatador Andy Traxl (Team MooserWirt St. Anton am Arlberg) und dem Deutschen Torsten Petelski (EPA Cycling Club). Wer diesen kräftezehrenden Aufstieg am schnellsten bezwingt, der wird alljährlich zum „King/Queen of the Mountain“ gekürt, der Bergwertung des ARLBERG GIROS. Mit einer Zeit von 41:55:09 konnte Daniela Pintarelli erneut den Titel für sich entscheiden. Zum „King of the Mountain“ kürte sich in diesem Jahr Fabio Tugnoli mit einer Zeit von 0:36:33. Auf der Abfahrt in Richtung Paznauntal konnte der führende Italiener von einer starken Gruppe - bestehend aus 7 Fahrern - eingeholt werden, darunter auch Lokalmatador Andy Traxl. Bei Schnann versuchte sich Patrick Hagenaars von der Spitze abzusetzen, wurde aber schnell wieder von der Führungsgruppe eingeholt. Es blieb spannend bis zur letzten Sekunde. Umso näher die Finalisten dem Ziel entgegen rollten, umso mehr setzte sich die Sonne durch.

Bertschinger siegt beim ARLBERG GIRO

Die sechste Auflage versprach Spannung bis zur letzten Sekunde. Der deutsche Raphael Bertschinger (Team Erdgas Schwaben) konnte sich gegen die harte Konkurrenz durchsetzen und sprintete als Erster über die Ziellinie - dicht gefolgt von seinem deutschen Kollegen Peter Clauß (Rad Union Wangen). Eine hervorragende Leistung vollbrachte auch der Österreicher Patrick Hagenaars, der trotz amputiertem linken Oberarm den dritten Platz für sich entscheiden konnte. Andreas Traxl vom Team MooserWirt landete auf dem undankbaren vierten Platz. Dafür wurde der Lokalmatador im Ziel aber trotzallem mit dem größtem Applaus von den Zusehern belohnt. „Die Führungsgruppe bestand aus extrem guten Fahrern und die Spannung war bis zur letzten Sekunde greifbar. Es freut mich sehr, dass der ARLBERG GIRO sich als feste Größe im Rennkalender des Alpenraums etablieren konnte. Die landschaftlich faszinierende Strecke und das motivierte Organisationsteam sorgen für einen tollen Zuspruch bei den Teilnehmern“, so Martin Ebster, GF TVB St. Anton am Arlberg.
Daniela Pintarelli vom Team MooserWirt St. Anton am Arlberg konnte ihre Siegesserie fortsetzen und fuhr mit einer hervorragenden Zeit von 4:28:04 ins Ziel. Den zweiten Platz bei den Damen sicherte sich die Niederländerin Esther Van-Veen. Die Österreicherin Anna Bachmann landete auf dem dritten Platz.

Ergebnisse Herren

1. Platz: Raphael Bertschinger, GER, Team Erdgas Schwaben (4:04:07)
2. Platz: Peter Claus, GER, Rad Union Wangen (4:04:07,4)
3. Platz: Patrick Hagenaars, AUT, Tonis ProShop (4:04:07,6)
4. Platz: Andreas Traxl, AUT, Team MooserWirt St. Anton am Arlberg (4:04:08)

Ergebnisse Damen

1. Platz: Daniela Pintarelli, AUT, Team MooserWirt St. Anton am Arlberg (4:28:04)
2. Platz: Esther Van-Veen, NED, Uitgeest (4:39:08)
3. Platz: Anna Bachmann, AUT, Feldkirch (4:43:51)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.