26.04.2016, 15:39 Uhr

Über 400.000 Euro hat die AK Bezirkstelle Tamsweg für die LungauerInnen erwirkt

Bernhard Kendlbacher und Siegfried Pichler.
LUNGAU. Insgesamt suchten 3.229 Lungauerinnen und Lungauer im Jahr 2015 Rat und Hilfe bei der AK-Bezirksstelle (Arbeiterkammer Salzburg) in Tamsweg. 63 Mal intervenierten die AK-Experten . Dabei wurden 101.431 Euro erwirkt. 24 Fälle wurden zur Klage zum Arbeits- und Sozialgericht weitergeleitet; auf diesem Weg wurden weitere 164.876 Euro erstritten. Der Steuerlöscher von AK und ÖGB brachte im Vorjahr bei 225 Beratungen in Summe fast 140.000 Euro.

406.307 Euro in Summe erkämpft

Zusammengerechnet hat die Bezirksstelle Lungau den Beschäftigten im Jahr 2015 rund 406.307 Euro gebracht. „Wir können auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir 2015 sage und schreibe über 100.000 Euro mehr für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Lungau erkämpfen“, freut sich Lungaus AK-Bezirksstellenleiter Bernhard Kendlbacher. Beispielhaft schildert er einen Fall.

Fallbeispiel: 57.000 Euro brutto erstritten

Kendlbacher: "Ein Angestellter forderte seine Firma unter Androhung eines berechtigten vorzeitigen Austritts auf, zwei noch ausstehende Monatsgehälter auszuzahlen. Doch der geforderte Betrag blieb aus. Nach Verstreichen der gesetzten Frist, machte der Arbeitnehmer Nägel mit Köpfen und beendete sein Dienstverhältnis durch einen berechtigten vorzeitigen Austritt. Als einige Zeit verging und der Arbeitnehmer noch immer kein Geld am Konto hatte, wandte er sich an die AK-Bezirksstelle Lungau. Die Rechtsexperten der Arbeiterkammer zogen vor Gericht und klagten die offenen Gehälter ein. Mit Erfolg! Inklusive Überstundenpauschale, Urlaubsersatzleistung, Kündigungsentschädigung und Abfertigungsansprüchen musste die Firma ihrem ehemaligen Mitarbeiter 57.000 Euro brutto überweisen", berichtet der AK-Bezirksstellenleiter des Lungaus.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.