02.09.2016, 00:00 Uhr

Japanische Delegation zu Besuch in Virgen

Die Japanische Delegation mit Gemeindevertretern vor dem Virger Gemeindeamt. (Foto: Gemeinde Virgen)

Die zehnköpfige Gruppe interessierte sich für alternative Energielösungen und Energie-Konzepte der Gemeinde.

Die Gemeinde Virgen war am 30. August 2016 das Ziel einer hochrangigen japanischen Delegation. Vertreter der Gemeinde mit Bürgermeister Ing. Dietmar Ruggenthaler haben die Besucher aus dem Land der aufgehenden Sonne im Gemeindeamt empfangen.

Durch seine bewusste Umwelt- und Energiepolitik ist Virgen in den letzten Jahren österreichweit bekannt geworden. Die Bestrebungen wurden mit zahlreichen nationalen und europäischen Auszeichnungen gewürdigt. Kaori Takigawa-Wassmann, Fachjournalistin und Organisatorin der Recherche- und Studienreise, wurde auf das Sonnendorf mitten im Nationalpark Hohe Tauern aufmerksam und hat die Gemeindeführung kontaktiert.
Die Gruppe, darunter Professoren, Forscher und Mitarbeiter verschiedener Umweltschutzorganisationen und Universitäten, recherchiert in Europa über die Umsetzungen der dezentralen Energiewende. Das Interesse gilt vor allem alternativen Energielösungen und Energie-Konzepten.

Meilen- und Stolpersteine

Nach dem Empfang im Gemeindehaus gab Bürgermeister Ruggenthaler einen Überblick über den Ort. Im Anschluss informierte er die Besucher über Energie-Meilensteine, Erfolge und mögliche Stolpersteine. Ruggenthaler stellte auch die ehrgeizigen Pläne der Gemeinde und der Region vor, ausschließlich auf erneuerbare Energien zu setzen und letztendlich energieautonom zu werden. Besonders gefallen hat den Besuchern die aktive Beteiligung und Einbindung der Bevölkerung. Professor Masanobu Uezono, der Leiter der Delegation, interessierte sich sehr für die kleinen Maßnahmen, die vor Ort gesetzt wurden und deren finanzieller Nutzen – beispielsweise bei der Umstellung der Straßenbeleuchtung.
Bei der anschließenden Tour durchs Dorf zeigte sich die zehnköpfige Gruppe beeindruckt von der schönen Natur- und Kulturlandschaft des Tales. Stationen waren unter anderem ein Kleinwasserkraftwerk, der moderne Recyclinghof und die im Jahr 2010 errichtete Obstverarbeitungsanlage.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.