14.03.2016, 11:46 Uhr

Verdacht der Tierquälerei im Bezirk Reutte

AUSSERFERN. Am 12.3.2016 um 10.45 Uhr wurde die Bezirksleitstelle Reutte verständigt ,dass in einem Stall im Kühe brüllen würden, da sie schon längere Zeit nicht versorgt worden seien.
Beim Eintreffen der Patrouille stellten die Beamten fest, dass drei Kälber verendet waren und zwei Kühe so geschwächt waren, dass sie nicht mehr aufstehen konnten. Weitere 20 Kühe und Kälber waren unterernährt und verwahrlost.
Vom Amtstierarzt wurde die Nottötung zweier Kühe im Stall veranlasst. Die 5 Kadaver wurden in die Tierkörperbeseitigungsanstalt nach Weißenbach gebracht. Die Unterbringung der restlichen Tiere in einem anderen Stall wurde veranlasst.
Gegen den Landwirt wird wegen Verdacht der Tierquälerei Anzeige an die Staatsanwaltschaft Innsbruck erstattet.
0
1 Kommentarausblenden
6
Christoph Galloner aus Reutte | 15.03.2016 | 19:33   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.