26.08.2016, 08:51 Uhr

Fural bietet Mitarbeitern gesunde Jause

Fural-Betriebsratsvorsitzender Fahri Kuleta, Verkaufsleiter Gmundner Milch Peter Vesely, Joghurtbeauftragte Yvonne Sommerhuber und Prokurist Thomas Pelikan feiern gemeinsam den 50. verspeisten Joghurtkübel. (Foto: Fural)

GMUNDEN. Ein gesunder Lebensstil wird auch am Arbeitsplatz immer wichtiger –sowohl für die Mitarbeiter, als auch für das Unternehmen. Daher stellt der Gmundner Metalldeckenhersteller Fural seinen Mitarbeiter rund um die Uhr kostenlose Joghurt und Müsli zur Verfügung.

Den Anfang dazu machte die Geschäftsführung und überreichte bei der Neujahrsfeier 2016 zwei Müslispender als Geschenk. "Das Ziel ist, die Gesundheit der Mitarbeiter zu verbessern und das Bewusstsein der gesunden Ernährung zu steigern", so Prokurist Thomas Pelikan.
Dem anfänglichen Stirnrunzeln der Belegschaft folgte allgemeine Begeisterung für den gesunden Snack Zwischendurch. Adieu Wurstsemmel – seit dem Start mit dem Joghurt steigt der Andrang und immer mehr Mitarbeitergreifen zum Joghurt statt der allseits beliebten Wurstsemmel. Laut Fahri Kuleta, Betriebsrat von Fural, ist die Belegschaft begeistert: "Gerade im Sommer die richtige Jause, leicht, gut und abwechslungsreich mit Obst oder Müsli verfeinert. Regionale Qualität – da weiß man, was man isst."

Regionale Zusammenarbeit fördern


Durch die steigende Nachfrage – mittlerweile 20 Liter Joghurt pro Woche – profitiert nicht nur das Unternehmen und seine MitarbeiterInnen sondern auch die regionale Gmundner Molkerei. Denn ein weiterer wichtiger Punkt für Fural ist es, die Region zu fördern und andere lokale Unternehmen zu unterstützen. "Regionalität darf kein Lippenbekenntnis sein, sondern kann auch zu einer tollen Kooperation führen, von der nicht nur die Landwirte der Gmundner Molkerei, sondern auch die Mitarbeiter der Firma Fural profitieren", so der Verkaufsleiter von der Gmundner Molkerei Peter Vesely.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.