27.07.2016, 09:36 Uhr

Spieljochbahn: Verkauf nur noch Formsache

FÜGEN (fh). Vergangene Woche lud die Gemeinde Fügen zu einem Bürgerforum zum Thema Spieljochbahn ein. Bei dieser Gelegenheit schenkte Bürgermeister Dominik Mainusch anwesenden Besuchern in Sachen Spieljochbahn reinen Wein ein. Das Interesse der Bevölkerung war enorm, denn Aula der NMS Fügen war zum bersten voll. Unter den Gästen war auch Seilbahnunternehmer Heinz Schultz der zusammen mit Bürgermeister Mainusch das neue Projekt für die Spieljochbahn vorstellte. Zu Beginn der Präsentation legte Mainusch aber die Karten auf den Tisch und bezifferte den Schuldenstand der Bahn mit 13 Millionen Euro (7 Mio Kreditverschuldung und 6 Mio. Leasing Verschuldung). Weiters wurde eine Baukostenaufstellung den Bau der Panoramabahn Geols präsentiert und hierbei kommt es (den Bau eines zusätzlichen Speicherteichs vorausgesetzt) zu Mehrkosten von ca. 2,61 Millionen Euro.

Eindeutige Zahlen

Das präsentierte Zahlenmaterial im Bezug auf Nächtigungen bzw. Ersteintritten bei der Bahn zeichnete ein deutliches Bild. Während die Nächtigungszahlen stetig stiegen sind die Ersteintritte sei der Saison 2008/09 kontinuierlich zurückgegangen und erst in der Saison 2015/16 wieder leicht angestiegen.

Verkauf an Schultz

Mit der Präsentation des Investitionsprogrammes der Schultz Gruppe sowie der Vertragsposition der Gemeinde schloss man die Präsentation ab. Die Wichtigsten Eckpunkte des Vertrages zw. Schultz und der Gemeinde sind: Keine Zahlungsverpflcihtungen in Verbindung mit dem zukünftigen Betrieb, Betriebsfortführungspflicht, Erhaltung der Übungswiese und Freikarten für Kinder bis 10 Jahr, Sommerbetrieb muss im jetzigen Ausmaß erhalten bleiben, gänzliche Haftungs- und Schuldenübernahme der Schultz Gruppe, Verbot der "branchenfremden" Nutzung aller Immobilen sowie ein Verbot für die Errichtung einer Hotel- bzw. Wohnanlage, Situierung der Talstation am selben Standort, Übernahme der Belegschaft (inkl. Überstundenansprüche); Verkaufspreis: 4,5 Millionen Euro abzüglich 1% der GmbH-Anteile verbleiben bei der Gemeinde.

Investitionen

Bis zum Winter 2017/18 will Heinz Schultz eine neue 10er Gondel errichten (ca. 25 Mio. Euro) und den 3er Sessellift gegen einer 6er mit Sitzheizung und Haube ersetzen (ca. 15 Mio. Euro). Weiters wird ein Beschneiungsteich mit Kühltürmen um ca. 5 Mio. Euro gebaut. Bis zum Winter 2019/20 baut Schultz (vorbehaltlich Bescheid) eine 3S Umlaufbahn zwischen Spieljoch und Hochzillertal (Peak to Peak Verbindung) um 30 Millionen Euro. Bei der Nichterfüllung des Investitionsprogrammes besteht eine Option zur Rückabwicklung des Verkaufes der Bahn.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.