29.04.2016, 13:15 Uhr

Wögerer baut aus

Das Firmengebäude des Gastrospezialisten Wögerer in Steyr wird in mehreren Bauetappen erweitert und aufgestockt.

STEYR. Mit der Erweiterung und Attraktivierung des Firmenstandorts soll eine moderne Infrastruktur für Firmen in Form von Büros, Kreativwerkstätten und Geschäftsräumlichkeiten entstehen. Schnellste Internetanbindung mit Glasfaser ist dabei selbstverständlich. "Wir wollen gemäß unserem Leitspruch „Erfolg lässt sich einrichten“ mit diesem markanten, designorientierten Bau auch weiteren Firmen eine moderne Plattform für erfolgreiches, zeitgeistiges Unternehmertum bieten und damit die Nutzung von Synergien ermöglichen. Die am Standort gebündelten Unternehmen sollen ein starkes Signal am Wirtschaftsstandort Steyr sein", so Geschäftsführerin Mag. Bettina Stelzer-Wögerer.

Damit wird nicht nur der Standort attraktiviert, sondern auch die westliche Stadteinfahrt, die sich nach geplantem Bau der Steyrer Westspange in einem neuen Bild zeigt. Dieser Schritt ist eine konsequente Weiterentwicklung des Firmengebäudes, wo vor 63 Jahren der Grundstein gelegt wurde.
"Beim Bauen legen wir Wert auf Nachhaltigkeit, wählen daher zB. Holzbauweise und als Dämmstoff Schafwolle sowie energieeffiziente Technologien. Vorrichtungen für eine Photovoltaikanlage werden bereits in diesem 1. Bauabschnitt getroffen."
"Vor vier Jahren haben mein Vater und ich begonnen, die schon lange in unseren Köpfen vorhandenen Bilder und Gedanken konkret zu formulieren und gemeinsam mit den Architekten die Pläne zu entwickeln." Dabei handelt es sich um eine konsequente Weiterentwicklung des Gebäudes, wo vor mittlerweile 63 Jahren der Grundstein durch den Großvater Josef Wögerer gelegt wurde.

Dieser wollte sich bereits in den 50iger Jahren den Traum vom eigenen Möbelhaus verwirklichen und traf die baulichen Vorkehrungen, das Haus irgendwann um ein zusätzliches Stockwerk erweitern zu können. Sein viel zu früher Tod im Alter von 47 Jahren hinderte ihn, seine Pläne weiterzuverfolgen.

Sein Sohn, KR Hans Peter Wögerer baute Schritt für Schritt immer weiter und weiter, strebte stets nach Weiterentwicklung. Zu der Zeit frei nach dem Motto "Ärmel aufkrempeln und tun".
Seinen ersten großen Gesamtumbau, der noch heute die zentrale Basis bildet, hat er dann 1994 begonnen. Damals hatte er 15 Million Schilling investiert und - wie er sich heute noch erinnert - ist ihm dabei oft sprichwörtlich "die Dosn gaunga".

Dass das eine gute, richtige und nachhaltige Investition in die Zukunft war, zeigt sich vor allem darin, dass wir das Hauptgebäude ohne gröbere Veränderungen als soliden Grundstein für unsere weiteren Bauarbeiten heranziehen können.

Neben zahlreichen weiteren Umbauten, die aber großteils im Inneren stattfanden (vor allem durch die Stilllegung der Produktion und die Adaptierungsarbeiten für unsere Mieter) steht also der nächste große Schritt an.

Die Spatenstichfeier für die 1. Bauetappe fand am 27.04.2016 in Anwesenheit von LH-Stv. Mag. Thomas Stelzer, Bgm. Gerald Hackl und LAbg. Mag. Regina Aspalter statt. Für die feierliche Umrahmung sorgte die Musikkapelle Steyr-Gleink.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.