02.10.2016, 17:30 Uhr

Sportlich und menschlich ein Vorbild

Der SK AIch/Dob ermöglicht es jungen Asylwerbern im Verein mitzuspielen (Foto: Kuess)

Der SK Posojilnica Aich/Dob will auch heuer wieder in die Finalrunde der Austrian Volley League einziehen.

AICH/DOB (ct). Für den SK Aich/Dob beginnt am 8. Oktober mit dem Heimspiel gegen Supervolley Oberösterreich die neue Saison in der obersten Spielklasse. Der österreichische Meister von 2013 will sich auch in dieser Spielzeit wieder so teuer wie möglich gegen den Ligakrösus aus Tirol verkaufen. Nebenbei betätigt sich der Klub auch in der Integration und ermöglicht es zwei Asylwerbern, in der 2. Mannschaft des Vereins mitzuspielen.

Trainingsrückstand wettmachen

Kurz vor Saisonstart hat der Verein aber mit verschiedenen Problemen zu kämpfen. Am stärksten schmerzt sicher die kurze Vorbereitungsphase für die kommende Saison. „Leider sind viele Spieler erst seit wenigen Tagen zurück von den jeweiligen Nationalteams. Da ist es jetzt natürlich schwierig, in einem so kurzen Zeitraum das Optimum im Training herauszuholen“, erklärt Sportdirektor Martin Micheu. Dennoch ist man zuversichtlich, dass man in den entscheidenden Phasen der Meisterschaft wieder in Bestform am Feld stehen wird.

Finale als Ziel

Die Bestform des Klubs wird es auf jeden Fall brauchen, wenn man heuer wieder im Finale der AVL stehen will. So gut wie sicher würde man dort wieder auf Meister Hypo Tirol treffen. Bis dorthin wird es jedoch noch ein harter Kampf sein. „Für uns wird es wichtig sein, dass wir mit starken Gegnern wie Amstetten, Waldviertel oder Graz mithalten. Nur so werden wir uns nach dem Grunddurchgang für das Finale qualifizieren können“, so Micheu. Für eine spannende Saison ist jedenfalls gesorgt, auch deswegen, da man wieder international im Europacup vertreten ist.

Integration und Volleyball

Dass der SK Aich/Dob nicht nur sportlich ein Vorbild für andere Vereine darstellt, sondern auch auf menschlicher Ebene beispielhaft agiert, das zeigt ein Integrationsprojekt, welches der Klub verfolgt. So spielt seit voriger Saison ein junger Syrer in der 2. Mannschaft des Vereins mit. Dort hat er sich schnell integriert und spielt heute auf gutem Niveau in der 2. Liga. Auch dieses Jahr bemüht man sich wieder um einen Asylwerber. „Wir sind gerade dabei, einen Asylsuchenden aus Afghanistan in unser Team zu integrieren. Vom Verein aus setzten wir uns ein, dass er einen Heimplatz in Bleiburg erhält, damit er besser bei uns mittrainieren kann“, erzählt Micheu.

Zur Sache

SK Posojilnica Aich/Dob
Gegründet: 1982
Sportdirektor: Martin Micheu
Head Coach: Matjaž Hafner (SLO)
Größte Erfolge: Österreichischer Meister 2013; Champions League Teilnahmen 2013/14, 2014/15; Österreichischer Vize-Meister 2011, 2012, 2014, 2015, 2016
Nächstes Spiel: SK Aich Dob - Supervolley OÖ; 8.10., 19 Uhr, JUFA-Arena Bleiburg
0
1 Kommentarausblenden
38.091
Roswitha Stetschnig aus Völkermarkt | 14.10.2016 | 19:17   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.