24.08.2016, 13:18 Uhr

Hochstimmung in der Gemeinde Kematen

Höchst zufrieden mit den Fortschritten: Bgm. Rudolf Häusler und Feuerwehrkommandant Bernhard Bucher

Bilanz der Großprojekte Blaulichtzentrum und Sozialzentrum fällt höchst erfreulich aus!

Rudolf Häusler präsentierte sich als "stolzer Bürgermeister". Die prominenten Teilnehmer an einer Pressekonferenz zeigten sich "rundum zufrieden". Der Grund für die Hochgefühle des Ortschefs sowie von Polizeidirektor Helmut Tomac, Rotes Kreuz-Bezirksstellenleiter Günther Ennemoser, Kematens Feuerwehrkommandant Bernhard Bucher, Neue-Heimat-Chef Hannes Gschwentner und Bauausschussobmann Franz Sailer liegt im Baufortschritt von zwei Großprojekten. Die Arbeiten liegen sowohl beim Blaulichtzentrum als auch bei Sozialzentrum "überdeutlich" im Plan.

Erfreuliche Zwischenbilanz

"Nach einer ersten Bilanz wird die Bauzeit bei beiden Projekten deutlich unterschritten und die Baukosten von rund 15 Millionen Euro können ebenfalls eingehalten werden", gab Bgm. Häusler bekannt. Zusatz: "Das ist bei Gebäuden dieser Größenordnung nicht selbstverständlich!"
Die Übersiedelung der Blaulichtorganisationen kann bereits in den nächsten Monaten schrittweise erfolgen. Insgesamt stehen Feuerwehr, Polizei und Rotem Kreuz Büro,- Schulungs- und Garagenflächen im Ausmaß von knapp 1.400 Quadratmetern sowie 71 Parkplätze zur Verfügung. Das Gebäude umfasst zwei Stockwerke, der Zugang zu allen Einheiten ist barrierefrei möglich.

Blaulichtzentrum Kematen
Beste Laune beim Blaulichtzentrum-Lokalaugenschein (v.l.n.r.): Helmut Tomac, Rudolf Häusler, Günther Ennemoser, Franz Sailer und Bernhard Bucher (Foto: Hassl)

Kemater Weitblick

"Der Weitblick der Gemeinde Kematen wird beim Bau des Blaulichtzentrums offensichtlich", sparte Polizeidirektor Helmut Tomac nicht mit Lob. "Dieses Zentrum wird richtungsweisend für zukunftsorientierte Arbeit sein. Wir freuen uns sehr auf diese neue Einrichtung!" Ob die weitere Existenz der umiiegenden Polizeiinspektionen Zirl, Axams und Mutters trotz des neuen Zentrums gefährdet sein wird, wollte Tomac nicht näher ausführen. "Derzeit ist das keine Thema – es sind allerdings alle aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen", so das knappe Statement zu diesem Thema. Dass sich vor allem in Innsbruck etwas tut, sei hingegen Faktum, so Tomac: "Die PI Bahnhof wird bis Weihnachten fertig sein, und das Sicherheitszentrum ist nicht mehr aufzuhalten!"

Aufbruchstimmung

... herrscht laut Günther Ennemoser beim Roten Kreuz: "Diese Zusammenarbeit der Organisationen ist ein lange gehegter Wunsch, der bereits im Wipptal verwirklicht wurde. Auch hier ist natürlich die Frage nach Zusammenlegungen aktuell, so der Bezirksstellenleiter: "In Zirl werden weitere Einrichtungen des Roten Kreuzes untergebracht sein. Die Rettungsstelle in Grinzens gehört hingegen nicht zum Bezirks Innsbruck-Land, sondern zu Innsbruck und ist daher vorderhand von keinerlei Maßnahmen betroffen!"
Feuerwehrkommandant Bernhard Bucher schloss sich den Ausführungen seiner Vorredner voll und ganz an: "In unserer Mannschaft herrscht bereits große Aufbruchstimmun – wir freuen uns schon, wenn wir im neuen Zentrum beste Bedingungen für unsere Arbeit vorfinden werden!"

Sozialzentrum Kematen
Derzeit noch im Rohbau, demnächst aber bald so wie auf der Planstudie: Hannes Gschwentner, NHT-Projektleiter Elmar Draxl, Rudolf Häusler und Franz Sailer vor der Sozialzentrzm (Foto: Hassl)

Referenzprojekt für ganz Tirol

Zur allgemein zufriedenstellenden Stimmungslage wollte auch NHT-Chef Hannes Gschwentner in Sachen Sozialzentrum beitragen. "Hier entsteht ein Referenzprojekt für ganz Tirol, das der gesellschaftlichen Entwicklung unserer Zeit Rechnung trägt. Ein multifunktionales Sozialzentrum, in der auch neue Formen der Begegnung möglich sind, wird hier verwirklicht." Ein großes Lob ging hier auch an Bauausschussobmann Franz Sailer, der Investitionen von 15 Millionen Euro verantwortet – laut Bgm. Rudolf Häusler wird sich dieser Betrag aufgrund von weiteren Bautätigkeiten in der Gemeinde bereits in nächster Zeit beträchtlich erhöhen. In die allgemeinen Danksagungen wollte Häuser auch LH Platter und LR Tratter einbeziehen. Resümee des Bürgermeisters: "Mit dem Sozialzentrum und dem Blaulichtzentrum setzen wir die beiden wichtigsten Projekte unseres Dorfes zügig um. Dabei gibt es nur Gewinner, Kematen wird noch attraktiver und lebenswerter!"
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.