20.03.2016, 20:00 Uhr

Drei Pantoffelhelden und ein Minirock

„Oft wär das Leben halb so schwer, wenn das böse Weib nicht wär!" Die Theatergruppe Martinsberg setzt auf Lustspiel!

Jede Menge Wirrungen mit Happy End: Gäste der Landjugend Martinsberg freuten sich über vergnüglichen Theaterabend.

MARTINSBERG(ms). Brauchtumspflege ist eines der Ziele der Landjugend und das nimmt die Theatergruppe der Landjugend Martinsberg sehr ernst - was nicht selten alle zum Lachen reizt. So wieder einmal geschehen bei der Aufführung des Lustspiels „Das eifersüchtige Weiberregiment“ von Rupert Pleßl im neuen Veranstaltungs- und Kulturzentrum. Obmann Bernhard Mistelbauer begrüßte die Besucher im ausverkauften Martinssaal. Er wünschte viel Spaß und einen lustigen Abend. Und dann ging es schon los auf der Bühne.
Der Schneidermeister (Matthias Neuwirth) hat eine eifersüchtige Frau. Die schöne Jutta (Julia Schindler) lässt sich einen Minirock anpassen und angelt sich den Schneidergesellen Lippl (Markus Dörfler), um ihre wirkliche Liebe, den Bäckermeister (Christoph Rameder) eifersüchtig zu machen. Den hat die Frau des Schneiders (Nicole Rameder) aber für ihre Tochter Stefferl (Franziska Böhm) vorgesehen. Die hingegen ist in Lippl verliebt. Der geht auf die Avancen Juttas ein. Stefferl nimmt die Angebote des Bäckers an, um die schöne Jutta eifersüchtig zu machen. Da spitzt sich die Situation zu. Wie es sich für eine gute Komödie gehört, löste sich am Ende aber alles in Wohlgefallen auf. Auch der eine oder andere „Hänger“ konnte den witzigen Dialogen und herrlichen Boshaftigkeiten nichts anhaben.
Klar, dass eine Theaterproduktion nur funktioniert, wenn viele helfende Hände hinter der Bühne tätig sind: Daniel Rameder baute mit seinem Team das Bühnenbild. Barbara Greßl und Bettina Auer unterstützten die Darsteller dezent als als Souffleusen. Theresa Greßl und Karina Zellhofer waren für die Maske zuständig. Dazu kamen viele gute Geister hinter den Kulissen und am Büffet: Martin Rauch, Dominik Hofbauer, Florian Eder, …

Nachgeschenkt

Kultur ist harte Arbeit und Ideal

Idealismus gehört dazu, aber auch schauspielerisches Talent, um sich in vollen Sälen auf die Bühne zu stellen und den immer kritischer werdenden Besuchern ein paar unterhaltsame Stunden zu bieten. Es scheint zu klappen, denn erfreulicherweise waren alle vier Vorstellungen der Landjugend Martinsberg ausverkauft. Die Fangemeinde in der Region ist groß.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.