Schwedenplatz: Bis 2020 in völlig neuem Look

Die Fertigstellung ist bis 2020 geplant: So wird das neue Erholungsgebiet am Schwedenplatz aussehen.
  • Die Fertigstellung ist bis 2020 geplant: So wird das neue Erholungsgebiet am Schwedenplatz aussehen.
  • Foto: realgrün
  • hochgeladen von Thomas Netopilik

INNERE STADT.  Mit der nahenden Fertigstellung der Stephansplatz-Sanierung rückt nun auch der Beginn der Schwedenplatz-Umgestaltung näher. Selten wird ein Sanierungsprojekt von den Bewohnern so sehr herbeigesehnt wie die Um- und Neugestaltung des Schwedenplatzes. Man möchte dort endlich wieder verweilen können. Das im Juni 2016 vorgestellte Konzept des Architekturbüros "realgrün" soll genau diesen Wunsch der Bürger erfüllen. Doch noch ist am Schwedenplatz alles beim Alten geblieben.

Der Grund liegt darin, dass derzeit im 1. Bezirk bereits ein großes Sanierungsprojekt umgesetzt wird: Der Stephansplatz bekommt gerade die ebenfalls lange befürwortete neue Bepflasterung, die sich an die Kärntner Straße und den Graben anpasst. Erst wenn dieses Projekt beendet sei, könne mit der Detailplanung für den Schwedenplatz begonnen werdern, heißt es aus dem Büro der grünen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou. "Das wird wie geplant Mitte November stattfinden", so Pressesprecher Andreas Baur. Die Fertigstellung des Projekts soll auf jeden Fall noch in dieser Legislaturperiode, bis Ende 2020, erfolgen.

Vorfreude in der Innenstadt

Auch in der Bezirksvorstehung im 1. Bezirk freut man sich bereits auf den Beginn der Detailplanung für den Schwedenplatz neu: Das Gewinnerprojekt des Architekturwettbewerbs erfüllt alle Bedürfnisse, die gemeinsam mit den Bewohnern herausgearbeitet wurden. "Der Schwedenplatz ist heute kein Platz, sondern eine Gegend. Er soll ein Naherholungsraum für die Bewohner der Inneren Stadt werden", so ÖVP-Bezirksvorsteher Markus Figl.

Zukünftig soll am Schwedenplatz eine Begegnungszone entstehen, die von 3.300 Quadratmetern Rasenfläche und 160 neu gepflanzten Ginkgobäumen umgeben sein wird. Diese Grünflächen sollen einerseits zum Verweilen einladen und andererseits zur stark befahrenen Straße am Franz-Josefs-Kai abschotten. Ob dabei eine Abbiegespur wegfallen wird, wurde noch nicht entschieden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen