23.03.2017, 14:48 Uhr

ART AUSTRIA 2017 in neuer wunderschöner Kunst-Location. Das Palais Liechtenstein

Wolfgang Pelz, Dagmar Chobot © Peter Markl
Wien: Palais Liechtenstein |

Die Art Austria 2017 versammelt bereits zum 10. Mal Ausstellerinnen und Aussteller, die ihren Fokus bei der Messepräsentation auf Künstler und Künstlerinnen aus Österreich setzen.


43 Aussteller werden auf zwei Etagen des Gartenpalais Liechtenstein vom 24.-26. März 2017 insgesamt ca. 1.400 Arbeiten aller Genres der Kunst des 20. Jahrhunderts bis hin zur Gegenwart zeigen.

Dass die Art Austria im Gartenpalais Liechtenstein stattfindet, das gleichzeitig eine der bedeutendsten Privatsammlungen der Welt, nämlich jene des Fürsten von Liechtenstein beherbergt, unterstreicht den hohen Qualitätsanspruch in der Messepräsentation.

Die Art Austria ist besonders in diesem Jahr von großem Interesse, da sie sich in den historischen Räumen des Gartenpalais Liechtenstein neu positioniert - denn diese Räume haben lange Zeit das Museum Moderner Kunst beherbergt. Die räumliche Situation ist äußerst interessant und geeignet, den Fokus auf österreichische Kunst zu setzen. Die Art Austria ist eine der wenigen Kunstveranstaltungen in Österreich, bei der sich Kunsthandel und Galerieszene an einem Messeplatz zu einem Termin treffen.


Diesem Mix wird auch in der Messearchitektur Rechnung getragen. So finden sich im barocken Saal ein Bereich, in dem sich Kunsthändler besonders wohl fühlen; das Erdgeschoss, und im erweiterten Rahmen die Halle im Rosengarten, bleibt den besten heimischen Galerien vorbehalten.

Der Messe-Mittelpunkt im Erdgeschoß ist eine wirklich beeindruckende Gegenüberstellung der prunkvollen Kutsche aus dem Jahr 1738 mit zeitgenössischer Kunst: Die von Fürst Joseph Wenzel I. von Liechtenstein für seinen offiziellen Einzug als Botschafter Kaiser Karls VI. in Paris (und Versailles) beauftragte Kutsche bildet einen überaus spannenden Kontrapunkt zum Werk von Lichtkünstlerin Brigitte Kowanz, die Österreich auch bei der Biennale vertreten wird.


Ein "Wiedersehen" mit Bildern des steirischen Künstlers und Designer Alfons Pressnitz bei Horst Gerersdorfer Galerie löst bei Sammlern immer Begeisterung aus. Er lebt mittlerweile in Berlin. Erwähnenswert auch die neuesten Arbeiten von Sabine J. Wiedenhofer: Die Künstlerin ist nicht nur in Österreich sehr erfolgreich unterwegs: bei der Biennale-Sonderschau „Glasstress“ in Venedig werden ihre neuesten Glas-Arbeiten gemeinsam mit internationalen Kunststars wie Aiweiwei, Tony Cragg oder Erwin Wurm gezeigt. Fotos © Peter Markl
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.