Jugend Innovativ
Am TGM weht neuer Wind

Projektteam "PowerKite": Betreuer Christian Kral, Mario Lang, Lukas Gassner, Lukas Buza, Matteo Ingegneri (v.l.)
  • Projektteam "PowerKite": Betreuer Christian Kral, Mario Lang, Lukas Gassner, Lukas Buza, Matteo Ingegneri (v.l.)
  • Foto: TGM
  • hochgeladen von Sophie Brandl

Vier Maturanten hatten eine innovative Idee und sorgen mit einem Drachen für erneuerbare Energie.

BRIGITTENAU. Ein Drache, der Strom erzeugt? Genau das wollen vier junge Burschen des Wiener TGM. Ein Lenkdrache, den man selber steuern kann, soll turmförmige Windkraftanlagen ablösen. Lukas Buza, Lukas Gassner, Matteo Ingegneri und Mario Lang sind Maturanten der HTL Technologisches Gewerbemuseum (TGM) und schreiben im Fach „Erneuerbare Energien“ ihre Maturaarbeit.

Dadurch wollen sie beweisen, dass Drachen – auf englisch "Kites" – nicht nur eine Alternative zur Energiegewinnung sind, sondern auch wirtschaftlich und leistungsfähig sein können. Die Maturanten bilden eines der 35 Teams von Jugend Innovativ. Das Projekt stellen sie im Zuge des Innovationswettbewerbes für Schüler und Lehrlinge am 5. und 6. Juni in Wien vor.

So funktioniert's

Nicht jeder Lehrer begrüßte die Idee. Ehrgeizig, wie die Maturanten sind, setzten sie ihr Projekt trotzdem um. Wie bei einem Drachen, den man zum Steigenlassen verwendet, gibt es Schnüre bei dem "Energiedrachen". Diese werden an einer Bodenpalette befestigt und auf eine Winde gewickelt. Fährt man die Schnüre dann aus, wird über eine Welle eine Gleichstrommaschine als Generator betrieben. Die erzeugte Energie wird in einem Akku gespeichert. Zum Einrollen zieht eine zweite Maschine eine Art Bremslinie, um den Luftwiderstand zu verringern. Mit dieser Methode kann Höhenwind für die Energiegewinnung genutzt werden. Dadurch wird die Stromerzeugung stabilisiert. Zugleich sind die Anschaffungskosten der neuen „Windkraftanlagen“ sehr gering.

Jugend Innovativ

Seit mehr als 31 Jahren gibt es den größten österreichischen Schulwettbewerb für innovative Ideen. Dieser wird im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung von der Austria Wirtschaftsservice GmbH abgewickelt. Die Raiffeisen-Nachhaltigkeits-Initiative (RNI) und die Innovationsstiftung für Bildung unterstützen den Wettbewerb.

Autor:

Sophie Brandl aus Alsergrund

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.