460 Mitarbeiter betroffen
Opel-Werk in Aspern stoppt Produktion

Das Werk in Aspern.
2Bilder
  • Das Werk in Aspern.
  • Foto: HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com
  • hochgeladen von Lukas Urban

Kurzarbeit für die Mitarbeiter im Werk des Autobauers Stellantis in der Donaustadt. Ein akuter Chipmangel sorgt für einen Produktionsstopp. 

WIEN/DONAUSTADT. Die 460 Mitarbeiter des Opel-Werks in Aspern haben für den Rest des Jahres weniger zu tun. Denn die Produktion des Autobauers Stellantis, der aus einem Zusammenschluss von PSA (Peugeot, Citroen, Opel) und FCA (Fiat, Chrysler) entstand, wird vorläufig eingestellt. Das gilt ab dem 18. Oktober, wie Stellantis mitteilte. Als Grund wird ein weltweiter Chipmangel angegeben.

Aber: "Am 2. Jänner 2022 wird die Produktion wiederaufgenommen", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Mitarbeiter werden in Kurzarbeit geschickt. "In dieser anspruchsvollen und unsicheren Lage wird Stellantis Anpassungen in der Produktion vornehmen." Das Problem ist weltweit bekannt. Vielerorts werden Autos unfertig gelagert, um sie später mit nachgelieferten Teilen nachzurüsten.

Bist du auch in Kurzarbeit?

16,1 Prozent Marktanteil

Stellantis entstand international im Jänner 2021 aus der Fusion der Groupe PSA und der FCA Fiat Chrysler Automobiles Group. In Österreich ist Stellantis mit den Automobilmarken Abarth, Alfa Romeo, Citroën, DS Automobiles, Fiat und Fiat Professional, Jeep, Lancia, Opel, und Peugeot, der Mobilitätsmarke Free2Move, den Finanzorganisationen PSA Bank Österreich, Opel Bank S.A. Niederlassung Österreich und der FCA Bank, den Retailbetrieben PSA Retail GmbH und FCA Motor Village Austria GmbH sowie dem Produktionswerk Wien-Aspern vertreten.

Das Absatzvolumen 2020 betrug 46.000 Fahrzeuge. Mit einem Marktanteil von 16,1 Prozent im Jahr 2020 ist Stellantis Austria damit die zweitgrößte Automobilimportorganisation in Österreich.

Auch interessant:

CO2-neutraler Strom für Autohaus Oellinger
Das Werk in Aspern.
Dem Autobauer fehlen Komponenten.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen