24.05.2017, 16:29 Uhr

Sicherheitsgipfel in Eisenstadt: Fünf-Punkte-Plan präsentiert

Niessl und Doskozil sprachen über die Sicherheit im Burgenland und präsentierten einen Fünf-Punkte-Plan. (Foto: Bgld. Landesmedienservice)
EISENSTADT. Am Mittwoch tagte der erste Sicherheitsgipfel 2017 in der Martinkaserne in Eisenstadt. Thematisiert wurden unter anderem die steigende Cyber-Kriminalität sowie der jüngste Terroranschlag in Manchester. Für mehr Sicherheit im Burgenland soll ein Fünf-Punkte-Plan sorgen.

"Lange und gute Tradition"

Der Sicherheitsgipfel habe im Burgenland eine lange und gute Tradition, wo man aktuelle Fragen bespreche und gemeinsam Konzepte rund um die Sicherheit entwickle, so Niessl: „Auch der heutige Sicherheitsgipfel hat gezeigt, dass es zwischen der Landesregierung, den Verantwortlichen des Bundesheeres und der Polizei, den Sicherheitsbehörden und Einsatzorganisationen ein ausgezeichnetes Miteinander gibt. Wir arbeiten gemeinsam für mehr Sicherheit im Burgenland, für die Menschen im Land.“

"Damit so etwas nie passiert"

Der Sicherheitsgipfel stand auch unter dem Eindruck des schrecklichen Anschlags, der sich vor zwei Tagen in Manchester ereignet hat und dem zahlreiche junge Menschen nach einem Konzert zum Opfer gefallen sind. Auf Landesebene wolle man nun präventive Maßnahmen setzen, „damit so etwas im Burgenland nie passiert“, so der Landeshauptmann.

Sicherheit höchste Priorität

Sicherheit habe im Burgenland höchste Priorität, das Zusammenspiel aller Organisationen stehe dabei an erster Stelle, stellt Niessls Stellvertreter Johann Tschürtz fest. „Die Gewährleistung und Weiterentwicklung der Sicherheit des Landes ist daher eines der vorrangigsten Ziele der neuen Landesregierung.“ Auch deshalb habe man die Behördenstruktur geändert und, unter anderem, ein eigenes Hauptreferat „Sicherheit“ eingerichtet.

Doskozil mit dabei

Auch auf Bundesebene habe man bereits reagiert und entsprechende Maßnahmen gesetzt, sagte der ebenfalls anwesende Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil: „Um auf die neuen Herausforderungen – insbesondere die immer stärker steigende Cyberkriminalität, die Terrorbedrohung und die Migration – reagieren zu können, haben wir eine Reform der Landesverteidigung auf Schiene gebracht.“ Ein wichtiger Schritt sei in diesem Zusammenhang die Spezialisierung von Teilen des Heeres. Um für mögliche Szenarien – sei es bei Terror oder der Cyberkriminalität – gerüstet zu sein, müsse die Abstimmung auf internationaler Ebene zwischen den einzelnen Staaten funktionieren, so Doskozil. „Das Wissen muss geteilt werden, damit es jeder nutzen kann.“

"Sicherstes Bundesland"

Dass das Burgenland das sicherste Bundesland Österreichs und eine der sichersten Regionen der Welt sei, erklärte der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, Konrad Kogler, anhand eines Beispiels: „2007 gab es im Burgenland 240 Einbrüche, 2016 gab es in diesem Bereich 140 Delikte.“ Auch bei der Migration wirken die Maßnahmen, sagt Kogler: „Zum Höhepunkt der Migrationskrise sind bis zu 20.000 Flüchtlinge täglich über die Grenze gekommen. Im Jahr 2017 haben wir bisher insgesamt 11.000 Aufgriffe zu verzeichnen.“ Vom Terrorismus sei Österreich bisher verschont geblieben, „aber wir haben in der Vergangenheit dafür viel getan.“

Der Fünf-Punkte-Plan

Zur Gewährleistung und Erhöhung der Sicherheit präsentierte Niessl auch einen Fünf-Punkte-Plan:

• Punkt 1 betrifft die Anschläge der letzten Monate in Europa und damit verbundene
Krisenlagen. Ziel ist es, dass die Abstimmung der Informationswege und die
Führungsfähigkeit in einer derartigen Situation gesichert sind. Ein weiterer
wichtiger Aspekt ist eine professionelle Kommunikation.

• Eine verstärkte Integrations- und Vernetzungsarbeit bei Flüchtlingsquartieren.
Hier geht es auch um die Gefahr der Radikalisierung und um die Entstehung von
Parallelgesellschaften. Ziel ist es, dass die Präventionsarbeit verstärkt wird.
Problemquartiere sollen frühzeitig erkannt werden.

• Die Stärkung des Bundesheeres im Burgenland. Damit verbunden ist die
schrittweise Implementierung von rund 300 zusätzlichen Arbeitsplätzen und die
Modernisierung der Infrastruktur beim Bundesheer. Ziel ist eine Erhöhung der
Durchhaltefähigkeit der Truppe.

• Noch höhere Professionalität und Reaktionsfähigkeit in der Einsatzstruktur

• Effizienzsteigerung im Bereich des Schutzes kritischer Infrastruktur

21,5 Millionen für Sicherheit

Das Land Burgenland gebe rund 21,5 Mio. Euro für die Sicherheit aus. „Das sind ganz wichtige Investitionen in den Schutz und in die Sicherheit der Burgenländerinnen und Burgenländer“, betont Niessl. Außerdem seien viele vom Burgenland in der Vergangenheit geforderte Maßnahmen inzwischen umgesetzt worden – so etwa temporäre Grenzkontrollen, Assistenzeinsatz des Bundesheeres, bilaterale Zusammenarbeit bei der Grenzsicherung oder mehr Polizisten und neue Soldaten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.