Causa Weikendorf
Muslimische Familie darf Haus nun doch kaufen

Die elfköpfige, muslimische Familie darf nach einem Beschluss der Behörde nach Weikendorf ziehen. Bei einigen Bürgern und Lesern sorgte dies für Unverständnis. Auch die FPÖ ist empört. 

WEIKENDORF / DÖRFLES (top). Kurze Zeit war es ruhig um Familie El Hosna, die (wie die Bezirksblätter Gänserndorf berichteten) ein Haus in Weikendorf kaufen wollten - jetzt geht es in die nächste Runde. Die gesamte Causa war ein großer Aufreger - nicht nur in Weikendorf selbst, sondern im ganzen Land. Es gab Befürworter und Gegner, Protestaktionen, verschiedenste Meinungen besorgte Nachbarn. 

Die Grundverkehrskommission hat den Kauf der Familie jetzt genehmigt. Als Grund gibt die Behörde die "gesetzlichen Bestimmungen" und "das dringende Wohnbedürfnis der staatenlosen Erwerber in der Abwägung der Interessen aller Parteien" an. Die Familie hat mittlerweile ihre Wohnung in Wien aufgegeben.

Damals noch, soll den El Hosna's vom Weikendorfer Ortschef Johann Zimmermann der Zuzug untersagt worden sein. Doch: Die Gemeinde selbst vergibt überhaupt keine Grundstücke. Das sei Sache des Landes und ein Fall für das Grundverkehrsgesetz - erklärte uns Amtsleiter Erich Schmid im Gespräch. Somit war nicht der Bürgermeister schuld an der Ablehnung. 

Mehrere Kreditnehmer

Im Bezug auf den Hauskauf stellt sich für viele immer ein und dieselbe Frage. Wie sollen die El Hosna's das Haus finanzieren? Die Familie finanziert den Kauf des Hauses per Kredit. Es gibt dabei mehrere Kreditnehmer, konkret mehr als zwei erwachsene Familienangehörige. Außerdem sei die Familie bereits seit rund neun Jahren in Österreich. "Nach zehn Jahren dürften sie ohnedies, auch ohne die Gemeinde zu fragen, das Haus kaufen", so ein Mitarbeiter des Landes NÖ.
Die muslimische Familie zeigte sich ob der neuen Entwicklung sehr erleichtert und erfreut. 

Dorner (FPÖ): "Land in die Knie gegangen"

Der Bezirks-Chef der Freiheitlichen ist über diese Entscheidung der Behörde empört: „Auf Biegen und Brechen wurde versucht, gegen geltendes Recht vorzugehen und einen Grundstückskauf zu erzwingen – nun ist das Land NÖ vor einer Medienkampagne in die Knie gegangen“, kritisiert er die Vorgehensweise der Grundverkehrsbehörde und meint: „Damit konterkariert das Land NÖ die souveräne Entscheidung einer Gemeinde, keinen Zuzug aus fremden Kulturen haben zu wollen“, meint Dorner. „Der Wunsch der Bevölkerung und des Gemeinderates wird beinhart ignoriert. Die Politik und Behörden müssen jedoch in erster Linie für unsere Landsleute da sein.“

Autor:

Thomas Pfeiffer aus Gänserndorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

2 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.