Coronakrise
So sieht der Impf -Fahrplan für Niederösterreich aus

Der Probstdorfer Arzt und Bezirksärztesprecher Franz Tödling.
  • Der Probstdorfer Arzt und Bezirksärztesprecher Franz Tödling.
  • Foto: Potmesil
  • hochgeladen von Ulrike Potmesil

BEZIRK GÄNSERNDORF.  "Spätestens ab April sollte ausreichend Impfstoff vorhanden sein, um alle zu impfen", ist Landtagspräsident Karl Wilfing zuversichtlich. Die gesamte Organisation läuft über Notruf 144, Impfkoordinators des Landes NÖ ist Christof Constantin Chwojka, er gibt Details bekannt.

Drei Phasen

Laut Gesundheitsministerium wird die österreichische Bevölkerung in Gruppen eingeteilt. Seit Dezember befinden wir uns in Phase 1. Jetzt werden Bewohner und Personal in Alten- und Pflegeheimen sowie Personen im Gesundheitsbereich und erste Hochrisikogruppen geimpft.
Ab Februar treten wir in Phase 2 ein, in der vor allem ältere Menschen, Personen mit Vorerkrankungen und in kritischer Infrastruktur mit dem Impfstoff versorgt werden. Zur kritischen Infrastruktur zählen alle Berufsgruppen, die Bedeutung für die Aufrechterhaltung wichtiger gesellschaftlicher Funktionen haben (Lehrpersonen, Polizeibeamte, Apotheker, Mitarbeiter der Post & Telekommunikation,...).
Wenn alles nach Plan läuft, ist der große Rest der österreichischen Bevölkerung ab dem zweiten Quartal an der Reihe.
In dieser Phase 3 erhalten alle Menschen, die dies möchten, Zugang zur Impfung. Bis dahin sollen auch in allen Bezirken Impfstraßen eingerichtet werden.
Ab Phase 2 werden auch Hausärzte die Möglichkeit haben, Patienten zu impfen. Bezirksärztesprecher Franz Tödling informiert über die nächsten Schritte - allerdings mit Vorbehalt, denn: "Die Informationen zur Pandemie sind sehr kurzlebig und könnten schon morgen anders sein."
Nach derzeitigem Wissenstand werden Personen im Alter von 80+ ab 8. Februar geimpft. Dazu wurden bestimmte Ordinationen definiert - nicht alle Ärzte werden aus logistischen Gründen die Berechtigung haben. Diese Impf-Ordis wurden bis dato noch nicht öffentlich bekannt gegeben. "Die Frage, wie jene informiert werden, die keinen Zugang zum Internet haben, muss Notruf 144 noch klären, wir Ärzte wurden darüber bisher nicht informiert", bedauert Tödling.

Registrierung für Impfung

Wichtig für alle Impfwilligen ist die Registrierung unter www.impfung.at/vorregistrierung. Jene, die das Internet nicht nutzen können, bekommen auf den Gemeindeämtern Unterstützung bei der Anmeldung.
Landtagsabgeordneter René Lobner: "Die Angemeldeten werden jeweils informiert, welche Gruppe – Alter, Berufsgruppe, Vorerkrankungen – gerade an der Reihe ist. So sehen die Leute auch, dass sich etwas tut."

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Spielplatz ist oft die einzige Möglichkeit für Kinder, um sich an der frischen Luft so richtig auszutoben.
2

Fokus Familie
Spielplätze in Niederösterreich auf einen Blick

Kinder wollen bespaßt werden und das fällt in den eigenen vier Wänden oft schwer. Wenn das Spielzeug daheim zu fad und der eigene Garten zu klein geworden ist, dann führt der Weg oft zum nächstgelegenen Spielplatz. NÖ. Während Corona ist vielen von uns die sprichwörtliche Decke auf den Kopf gefallen. Unseren Kleinsten geht es da ähnlich. Daher wollen wir auch unseren Jüngsten etwas Abwechslung bieten. Wir haben Niederösterreichs Spielplätze für dich in einer Karte zusammengefasst. Hier kannst...

Aktuell


Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen