Wildholztischler Josef Lindner aus Herzogenburg
Vor allem die Fehler machen es so besonders

Josef Lindner mit einem Pfosten aus Zwetschkenholz. (c) Raidl
9Bilder
  • Josef Lindner mit einem Pfosten aus Zwetschkenholz. (c) Raidl
  • hochgeladen von Claudia Raidl

HERZOGENBURG. Josef Lindner ist Wildholztischler mit Leidenschaft und Hingabe, besonders die Unregelmäßigkeit und scheinbare Unvollkommenheit dieser Hölzer sieht er als Herausforderung und Einladung ein außergewöhnliches Meisterstück zu fertigen. „Man muss mit den „Fehlern“ des Wildholzes leben können, mich sprechen genau diese vermeintlichen „Fehler“ an. Der Individualismus des Holzes gefällt mir, wir passen zusammen.“ erzählt der Tischlermeister schmunzelnd. Und nicht nur die Beschaffenheit des Wildholzes ist ein Thema, sondern auch die Farbe des Holzes, die sich im Laufe der Zeit verändert. Helle Hölzer werden dunkler, dunkle Hölzer werden heller. Das Farbenspiel im Inneren macht oft den besonderen Effekt aus. Zwetschkenholz ist ein prädestiniertes Beispiel, die verschiedenen Farbakzente können bis ins violett gehen.

Nische für sich entdeckt
„Vor vielen Jahren, eigentlich sind es schon Jahrzehnte, habe ich begonnen mich mit Wildholz bzw. -bäumen zu beschäftigen und erste Stücke zu sammeln, zu lagern und zu verarbeiten, damals war ich ziemlich allein auf diesem Markt. In dieser Nische bin ich geblieben, ich mag die Natürlichkeit des Werkstoffes Holz und kombiniere ihn gerne mit anderen Materialien wie Glas und Metall.“, berichtet der Tischler weiter. Denn auch der Stil der Möbelstücke sowie das Holz selbst, sind Trends unterworfen. „Früher wollten die meisten Kunden sehr dunkle Hölzer, in den letzten Jahren geht die Mode in Richtung Obsthölzer, Nuss und Eiche auch Akazie und Lärche verarbeite ich häufig.“, kennt Josef Lindner die Wünsche seiner Abnehmer. Abgesehen von der Individualität des Holzes, muss auch die Trocknungszeit berücksichtigt werden. Das Holz muss entsprechend lange gelagert werden (Anm. d. Red.: Holz mit einer Stärke von 1cm muss 1 Jahr trocknen, 2cm = 2 Jahre) und für viele Stücke muss das richtige Holz erst gefunden werden. „Ich schneide die Bäume dann in Scheiben und lagere sie im Freien unter einem Dach, weil die Zugluft wichtig für die Trocknung ist.

Besonderes Holz erfordert besondere Behandlung
Die Arbeit mit Wildhölzern und deren verschiedenen Facetten erfordert Einfühlungsvermögen und Geduld. Mit den üblichen Tischler-Methoden kommt man hier nicht weit: „Wildbäume sind anders, man muss sie nehmen, wie sie sind. Die Stämme müssen mit großer Vorsicht geschnitten und bearbeitet werden, dafür verwende ich eine Bandsäge. Meine Arbeit kann man mit keiner industriellen Fertigung vergleichen. Es ist eine ständige Gratwanderung, das Holz arbeitet weiter und diese Besonderheit muss berücksichtigt werden, fast wie bei den Menschen – wenn man Eigenheiten ignoriert, hat man kein Auskommen – genauso ist es beim Wildholz.“, erzählt Josef Lindner aus seinem Erfahrungsschatz und der Arbeit mit alten Baumhölzern.

TOP Gewinnspiel

In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber. In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber. In diesem Jahr warten 18 neue Ausflugsziele auf alle Niederösterreich-CARD-Inhaber.
5 6 4

Gewinnspiel
Gewinne 1 von 30 Niederösterreich-CARDs mit unserem Newsletter

Wir haben wieder ein tolles Gewinnspiel für euch. Alles was du dafür tun musst, ist unseren Newsletter zu abonnieren und mit etwas Glück gehört eine von 30 Niederösterreich-CARDs bald dir.  Was ist die Niederösterreich-CARD?Die Niederösterreich-CARD ist eine Ausflugskarte, die freien Eintritt zu über 300 Ausflugszielen in und um Niederösterreich ermöglicht. Damit ist sie der perfekte Begleiter für große und kleine Abenteuer in der Umgebung. Von Bergbahnen, über Tier- und Naturparks, bis hin zu...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

3 4 Aktion 87

Schnappschüsse
Die schönsten Schnappschüsse aus NÖ im Mai 2021

Der Wonnemonat Mai hat sich in diesem Jahr eher von seiner launischen Seite gezeigt. Nichtsdestotrotz haben sich unsere Regionauten nach draußen gewagt und haben die schönsten Seiten des vergangenen Monats eingefangen.  NÖ. Der Mai war ein turbulentes Monat: am 19. Mai durfte die Gastronomie wieder öffnen und am vergangenen Freitag wurden die weiteren Öffnungsschritte bekannt gegeben. Mit diesen erwachte auch wieder die Hoffnung auf einen unbeschwerten Sommer.  Unsere RegionautenZwischen all'...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen