Ausstellung & Fest
Museums- und Wetterfrühling in Kierling

Vizebürgermeister Roland Honeder eröffnete in Vertretung des Bürgermeisters die Ausstellung im Museum Kierling.
10Bilder
  • Vizebürgermeister Roland Honeder eröffnete in Vertretung des Bürgermeisters die Ausstellung im Museum Kierling.
  • Foto: Archiv Museum Kierling
  • hochgeladen von Angelika Grabler

KIERLING.Großes Interesse herrschte an der Eröffnung der Jahresausstellung „Kierlinger Dokumentationen“ des Universalmuseums Kierling.
Da die Ausstellungseröffnung am Samstag und der Frühschoppen am Sonntag jeweils im Freien stattfanden, war der Wetterumschwung ein „wahrer Segen“. Direktorin Christl Chlebecek konnte zur Eröffnung am 18.5. einen illustren Kreis begrüßen.

Wurzeln des Museums

Sie betonte, dass man mit dieser Ausstellung sich der Wurzeln des Museums besinnen wollte, das vor 33 Jahren als Heimatmuseum auf Wunsch des KBV gegründet worden war. Seit Anbeginn wurden, unter anderem, alle Dokumente, Plakate, Aussendungen, Veranstaltungshinweise, kurz alles, „was auf Papier gebracht wurde“ gesammelt. Auch aus der Bevölkerung wurde viele Dokumente dem Museum übergeben. So konnte eine Ausstellung mit über 150 Exponaten erstellt werden, wobei maximal zehn Prozent aus Leihgaben besteht. Über 100 weitere Exponate befinden sich in den ständigen Ausstellungen.
Dir. Chlebecek, die diese Ausstellung erstmals alleine kuratierte, bedankte sich sehr bei ihrer Stellvertreterin, Ulli Pinter für deren umfangreiche, tatkräftige Hilfe und überreichte ihr als Dank unter Applaus der Anwesenden einen Blumenstrauß.
Zur Festrede hat die Direktorin einen absoluten Fachmann auf dem Archivwesen, den Direktor des Kriegsarchivs im Österreichischen Staatsarchiv,  Robert Rill gewinnen können.
Dieser, ein Klosterneuburger, betonte anfangs seine vielen Beziehungen zu Kierling, dem Museum auf wissenschaftlichen Gebieten und dessen Leistung. Er ging dann im Detail auf Ausstellungsstücke ein, die nicht nur außergewöhnlich, sondern auch geschichtlich besonders wertvoll sind.
In Vertretung der Landeshauptfrau überbrachte LAbg. Christoph Kaufmann die besten Wünsche, und betonte, gerne im Museum Kierling zu sein, dessen wichtige Rolle durch die Ausstellung wieder einmal unter Beweis gestellt wurde.
Ein besonders gern gesehener Gast im Museum ist der Bezirkshauptmann von Tulln, Mag. Andreas Riemer, der seine besten Wünsche zur Ausstellung und deren Erfolg überbrachte.
Als Vertreter des Bürgermeisters eröffnete der Vizebürgermeister, Mag. Roland Honeder mit launigen Worten die Ausstellung und wies dabei auf die wichtigen kulturellen Aufgaben des Museums hin.
An den herrlichen Klängen der Gruppe „G’mischter Satz“ erfreuten sich die Gäste, unter ihnen die Gemeinderäte Verena Pöschl, Barbara Probst, der Ortsvorsteher Hans Fanta sowie zahlreiche Kierlinger Amtsträger und Funktionäre.
Dir. Christl Chlebecek machte mehrere Führungen, während sich der Rest der Gäste mit köstlichen Broten und Getränken labte.
Am Sonntag war, wie angekündigt, der Frühschoppen, bei dem es aus einer rauchenden und dampfenden Gulaschkanone eine köstliche Suppe gab. Der „Rustikale Flohmarkt“ fand weniger Zuspruch dafür wechselten einige Pflanzen Hof und Garten!
Christl Chlebecek und ihre Stellvertreterin Ulli Pinter machten zahlreiche Führungen und erfuhren dabei große Anerkennung.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Hannah (11) übt voller Freude am Tablet.
1

Wir helfen: Adeli Therapie für Hannah
Die lebensfrohe Hannah aus Wr. Neustadt braucht Hilfe

Hannahs Mama braucht finanzielle Unterstützung für die Therapie ihrer Tochter. WIENER NEUSTADT. Hannah wird im April 12 Jahre alt und ist ein lustiges Mädchen, das Süßes liebt. Sie ist schwerbehindert. In der 21. Schwangerschaftswoche wurde festgestellt, dass das Gehirn zu klein ist, sie leidet an Hydrocephalus e vacuo, einem Wasserkopf ohne Druck. Als Hannah 8 Monate alt war, kam noch eine schwere, therapieresistente Epilepsie dazu. Hannah kann nicht gehen, nicht reden und kaum kauen. Sie kann...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen