Der Boden, unser wertvolles Gut

150 interessierte Bauern informierten sich über Möglichkeiten zur Verringerung von Bodenabschwemmung.
2Bilder
  • 150 interessierte Bauern informierten sich über Möglichkeiten zur Verringerung von Bodenabschwemmung.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Sandra Schütz

GROSSMUGL / NÖ. In den hügeligen Anbaugebieten der Bezirke Korneuburg und Hollabrunn ist es in den letzten Jahren nach Starkregenereignissen wiederholt zu heftigen Abschwemmungen gekommen.

Bangen um Produktionsgrundlage Boden

Neben der Beeinträchtigung von öffentlichen Flächen und Einrichtungen sowie Privatgrundstücken, geht damit die wertvolle Produktionsgrundlage Boden verloren.

Im Rahmen eines Projektes der Bezirksbauernkammern Korneuburg und Hollabrunn haben in den letzten beiden Jahren engagierte Landwirte Erfahrungen mit erosionsmindernden Maßnahmen gesammelt und in der Praxis weiterentwickelt. Standen keine geeigneten Maschinenlösungen der Landtechnikindustrie zur Verfügung, wurden diese sogar in Eigeninitiative gebaut.

Diese Praxisversuche werden im Rahmen von Exkursionen und Fachinformationen anderen Landwirten gezeigt, um einen möglichst breiten Erfahrungsaustausch zu ermöglichen. Zusätzlich soll auch der Bevölkerung gezeigt werden, wie Landwirte ihr größtes Kapital – den Boden – schützen.

Maßnahmen zum Bodenschutz

Eine wesentliche Grundlage für den Erosionsschutz wird durch eine Bodenbedeckung mittels Begrünung gelegt. Sie hinterlässt neben einer guten Durchwurzelung auch eine entsprechende Pflanzenmasse an der Bodenoberfläche.

Die Wahl der geeigneten Kulturen und die Einbindung in die Fruchtfolge sind entscheidend für die Wirkung der Begrünung. Pflanzenwurzeln lockern und stabilisieren den Boden mechanisch. Doch auch ihre biologische Wirkung ist nicht von der Hand zu weisen: So sind die Pflanzenrückstände selbst einerseits Futter für das Bodenleben, das für eine stabile Bodenstruktur sehr wichtig ist. Andererseits ist eine hohe Bodenbedeckung mit Pflanzenresten nach einer Bodenbearbeitung beziehungsweise Saat entscheidend für den Erosionsschutz.

Der technische Fortschritt in der Sätechnik ermöglicht eine weitgehend störungsfreie Aussaat in die Mulchschicht. Speziell bei den erosionsanfälligeren Reihenkulturen sind Bewirtschaftungsmaßnahmen gefordert, die den Erdabtrag reduzieren können.

Fachschulen zeigen Möglichkeiten auf

Auch die landwirtschaftlichen Fachschulen in NÖ arbeiten seit Jahren intensiv am Thema Bodenschutz. Versuche zeigen, welche positiven Effekte eine reduzierte Bodenbearbeitung bis hin zur Direktsaat sowie der Anbau von Begrünungen haben. Eine höhere Bodenbedeckung, stabilere Bodenaggregate und ein besseres Wasseraufnahmevermögen können Wasserabfluss und Bodenabtrag reduzieren. Eine längerfristige Ertragssicherheit ist damit unter trockenen Anbaubedingungen möglich.

150 interessierte Bauern informierten sich über Möglichkeiten zur Verringerung von Bodenabschwemmung.
In Großmugl: Landwirt und Lehrer (LFS Hollabrunn) Harald Summerer, LK NÖ-Pflanzenbaudirektor Ferdinand Lembacher, Landwirt Günter Haslinger, Landesgüterdirektor Josef Rosner, Josef Wasner von der Landwirtschaftskammer NÖ, Landwirt Lorenz Mayr, BBK-Obmann Manfred Weinhappel und Bürgermeister Karl Lehner.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen