17.10.2016, 13:10 Uhr

Die wichtigsten Studentenversicherungen

Versicherungen gibt es in Hülle und Fülle. Welche Versicherungen für Studenten wirklich wichtig und sinnvoll sind, hängt von der allgemeinen Lebenssituation ab. Je nachdem, ob man bereits eine eigene Wohnung oder ein Auto besitzt, ob man beruflich tätig ist, etc. unterscheidet sich der Versicherungsbedarf. Doch über einige Versicherungen sollten alle Studenten verfügen. Diese stellen wir nachfolgend kurz vor.

Haftpflichtversicherung


Schnell noch mit dem Rad zur nächsten Vorlesung, ein Moment der Unachtsamkeit und schon ist der Zusammenprall mit einem Passanten unvermeidbar. Dieser wird dabei verletzt, lässt sich von der Rettung behandeln und reagiert mit einer Schadenersatzforderung in der Höhe von mehreren Tausend Euro. In diesem Fall erhält man Schutz durch eine sogenannte Haftpflichtversicherung, die in den meisten Fällen in einer Haushaltsversicherung inkludiert ist. Bis zum 25. bzw. 27. Lebensjahr sind Studenten zwar häufig bei den Eltern mitversichert, sobald man aber von zu Hause auszieht oder einen Studentenjob annimmt, muss man sich selbst versichern.

Haushaltsversicherung


Viele Studenten leben in dem Irrglauben, dass eine Haushaltsversicherung überflüssig ist, wenn man keine wertvollen Möbel besitzt. Versichert ist dabei der gesamte Wohnungsinhalt und der Verlust des gesamten Hab und Guts (z.B. Laptop, etc.), dass ein großes Loch in die Brieftasche reißen kann. Das muss nicht sein, da vor allem für Studenten hier besonders kostengünstige Produkte angeboten werden. In einer Haushaltversicherung ist auch eine Haftpflichtversicherung enthalten. Diese deckt Schäden bei Dritten und solche können für jeden und vor allem bei Studenten, ob Ihrer Höhe zur Existenzfrage werden. Schäden von mehreren Tausend Euro sind hierbei kein Einzelfall und wenn es sich um Personenschäden handelt, können die einen dunklen Schatten auf die finanzielle Zukunft werfen. Sollte man also bereits über eine eigene Wohnung verfügen, ist eine Haushaltsversicherung dringend zu empfehlen.

Krankenversicherung


Sofern man nicht mehr bei den Eltern mitversichert bzw. durch einen Nebenjob gesetzlich krankenversichert ist, ist der Abschluss einer privaten Krankenversicherung unumgänglich. Voraussetzung für die Mitversicherung bei den Eltern ist, dass man das 27. Lebensjahr nicht vollendet hat. Zudem muss man entweder Familienbeihilfe beziehen oder einen Leistungsnachweis bringen. Als Nachweise gelten die Zulassungs- bzw. Fortsetzungsbestätigung der Universität sowie der Studienerfolgsnachweis. Sollte man nicht mehr in diese Kriterien fallen, kann man auch eine Selbstversicherung bei der österreichischen Sozialversicherung abschließen.

Private Unfallversicherung


Unfallversichert sind Studierende in Österreich über den ÖH-Beitrag, der einmal pro Semester fällig wird. Dieser Versicherungsschutz betrifft jedoch nur Unfälle auf der Uni selbst sowie dem direkten Weg von und zur Uni oder auf universitären Veranstaltungen. Der Großteil der Unfälle passiert jedoch im eigenen Haushalt sowie in der Freizeit oder dem Urlaub. In diesem Falle gibt es fast ausschließlich nur durch eine private Unfallversicherung Leistung. Bei den Eltern in der Privatunfallversicherung mitversichert ist man in der Regel bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (je nach Versicherungsunternehmen verschieden).


Nähere Informationen zum optimalen Versicherungsschutz erhalten Sie bei

EFM Versicherungsmakler
Ansfelden
Tel: +43 7229 21751
Mail:ansfelden@efm.at

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.