Ausgezeichnete Stadtteilkulturarbeit
Verein Makart und Verein Raumteiler erhalten Förderung für Stadtteil-Projekte

Der Kulturverein Raumteiler in der Humboldstraße – im Bild drei der Mitglieder Amanda Augustin, Anna Friedinger und Klaus Reznicek – mit Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer.
2Bilder
  • Der Kulturverein Raumteiler in der Humboldstraße – im Bild drei der Mitglieder Amanda Augustin, Anna Friedinger und Klaus Reznicek – mit Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer.
  • Foto: Stadt Linz
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Der Förderpreis LinzKultur/4 unterstützt innovative Stadtteilkulturarbeit und ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert. Dieses Jahr erhalten der Verein Makart im Makartviertel sowie der Verein Raumteiler im Neustadtviertel jeweils 5.000 Euro für engagierte Projekte.

LINZ. „Es ist besonders erfreulich, dass sich mit den prämierten Projekten zwei so junge Initiativen für die kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung in ihrem Stadtteil engagieren“, betont die Linzer Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer (ÖVP). Insgesamt ist der Preis mit 10.000 Euro dotiert. Zwei Linzer Vereine teilen sich das Preisgeld für Projekte im jeweiligen Viertel.

Nachbarschaftsprojekte rund um den Bulgariplatz

Der Verein für Kunst, Kultur und Politik „makart“ wurde erst im Frühjahr 2021 gegründet. Das Stadtteilprojekt "Wem gehört die Stadt?"  will die Bewohner:innen rund um den Bulgariplatz anregen, ihr kreatives Potenzial auszuloten und sich aktiv in die lokale Kulturarbiet einzubringen.
Geplant sind etwa gemeinsame Veranstaltungen im Kandlheim sowie ein Bürger:innentheater gemeinsam mit dem Theater Phönix. Ein Repair-Cafe und eine Nachbarschafts-Tauschbörse sind ebenfalls angedacht. 

Von links: Franz Huber, Christina Altenstraßer und Juergen Bonath wollen mit ihrem Verein das Makart-Viertel lebenswerter machen. Der Vereins-Sitz ist im Kandlheim, dort soll auch ein Stadtteil-Café eröffnen.
  • Von links: Franz Huber, Christina Altenstraßer und Juergen Bonath wollen mit ihrem Verein das Makart-Viertel lebenswerter machen. Der Vereins-Sitz ist im Kandlheim, dort soll auch ein Stadtteil-Café eröffnen.
  • Foto: BRS/Gschwandtner
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Gemeinsame Parade im Neustadtviertel

Der Kulturverein Raumteiler in der Humboldstraße möchte mit der "HumBum-Parade" Bewohner:innen, Geschäftstreibende und andere Initiativen im Neustadtviertel zusammenbringen. Am Beginn steht die gemeinsame Organisation einer Parade und eines Stadtteilfestes mit lokalen Musiker:innen und Djs. Im Vordergrund steht die Zusammenarbeit von unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen im diversen Stadtteil. Damit soll eine positive Entwicklung des Viertels gefördert werden.

Weitere aktuelle Meldungen aus Linz auf meinbezirk.at/Linz

Der Kulturverein Raumteiler in der Humboldstraße – im Bild drei der Mitglieder Amanda Augustin, Anna Friedinger und Klaus Reznicek – mit Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer.
Von links: Franz Huber, Christina Altenstraßer und Juergen Bonath wollen mit ihrem Verein das Makart-Viertel lebenswerter machen. Der Vereins-Sitz ist im Kandlheim, dort soll auch ein Stadtteil-Café eröffnen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen