Frauenbüro der Stadt Linz
Online-Kampagne macht ironisch auf finanzielle Nachteile für Frauen aufmerksam

Die Kampagne behandelt die vier Hauptthemenfelder, die eine Rolle bei der finanziellen Benachteiligung von Frauen spielen.
4Bilder
  • Die Kampagne behandelt die vier Hauptthemenfelder, die eine Rolle bei der finanziellen Benachteiligung von Frauen spielen.
  • Foto: Linzer Frauenbür
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

In einer neuen Online-Kampagne unter dem Titel "Kein Witz. Ist so." des Linzer Frauenbüros machen vier ironische Clips auf die ökonomischen Nachteile von Frauen aufmerksam. Konzipiert wurden die Inhalte von der Vernetzungsstelle für Frauen*in Kunst und Kultur in OÖ Fiftitu%. Sie behandeln die vier Hauptthemenfelder niedrige Löhne in „typischen Frauenberufen“, Teilzeit- und Care Arbeit, den Gender Pay Gap und den Karenzzeiten. Ausgespielt werden die Clips über Social Media.

LINZ. "Die strukturelle Diskriminierung von Frauen am Arbeitsmarkt hat weitreichende Konsequenzen und kann mitunter existenzbedrohend sein. So erhalten Frauen in Österreich um zirka 42 Prozent weniger Pension als Männer", so Stadträtin Eva Schobesberger (Grüne). 

Einkommensunterschiede haben strukturelle Ursachen

Die Ursachen sind in den Einkommensunterschieden zu finden: geringfügige Anstellung beziehungsweise Teilzeitarbeit und daraus resultierend ein geringes Stundenausmaß, unterbrochene Arbeitszeiten durch Karenzzeiten für Kindererziehung und Pflege, damit einhergehend teilweise verpasste Karrierechancen, Erwerbstätigkeit in schlechter bezahlten Branchen und Diskriminierung bei Beförderungen. Viele Frauen verzichten für ihre Familien auch ganz auf eine eigene Erwerbstätigkeit oder arbeiten nur Teilzeit.

Umsetzung durch den Verein Fiftitu%

In vier Clips macht die neue Online-Kampagne auf diese Probleme ironisch aufmerksam. Die beiden Geschäftsführerinnen von Fiftitu%, Oona Valarie Serbest und Rebekka Hochreiter, haben im Auftrag des Frauenbüros die Kampagne konzipiert. Bei der Umsetzung wurden sie von bekannten Frauen aus der Linzer Kunst- und Kulturszene unterstützt. Illustriert wurden die Sujets von Silke Müller, zu hören sind Ines Schiller, Elisa Andessner und Sigrid Ecker. 

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen