08.10.2014, 20:00 Uhr

Volksbanken: Der Weg zur Fusion

Beim Gruppentag der österreichischen Volksbanken (ÖVAG plus 44 regionale Volksbanken) wurde vorigen Donnerstag die Abwicklung des Spitzeninstituts des Volksbankensektors beschlossen. Die Volksbank AG wird ihre faulen Kredite in eine Bad Bank abspalten und soll bis Ende 2017 abgebaut werden, die kleineren und mittleren Institute will man zu neun starken Regionalbanken zusammenfassen.

Die derzeit zehn oberösterreichischen Institute sollen bis spätestens 30. September 2017 zu einer "Volksbank Oberösterreich" verschmolzen werden. Diese hätte 114.000 Privatkunden und 7.500 Unternehmenskunden. Mit einer Bilanzsumme von 3,4 Milliarden Euro wäre die Volksbank Oberösterreich das fünftgrößte Kreditinstitut im Land ob der Enns – hinter Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, Sparkasse Oberösterreich, Oberbank und der HYPO Oberösterreich.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.