ULC Riverside Mödling | Leichtathletik in Mödling
23-faches Edelmetall bei Hallenlandesmeisterschaft (+ Video)

Anja Dlauhy gewinnt mit neuer pB den Hürdensprint der U18-Mädchen. Maxima Krause sprintet bei ihrem Debüt auf Platz drei.
4Bilder
  • Anja Dlauhy gewinnt mit neuer pB den Hürdensprint der U18-Mädchen. Maxima Krause sprintet bei ihrem Debüt auf Platz drei.
  • Foto: ULC/Bettina Muster
  • hochgeladen von Raphael Asamer

(Wien, 18.01.2020) Das frühe Aufstehen am dritten Jännerwochenende hat sich für das Team des ULC Riverside Mödling vollends ausgezahlt. Insgesamt konnten die Athletinnen und Athleten 7 x Gold, 10 x Silber, 6 x Bronze sowie 13 weitere Top 6-Platzierungen erzielen. Allen voran überzeugten Anja Dlauhy und Chinomnso Nnamdi, die gleich zwei Goldmedaillen gewinnen konnte.

Markus Fuchs beginnt Saison so schnell wie noch nie

Die meiste Aufmerksamkeit zog der 60 Meter-Sprint der Männer auf sich. Markus Fuchs startete seine Saison im Ferry-Dusika-Stadion. Nach 6,76 Sekunden im Vorlauf konnte er sich trotz mäßigem Start im Finale nochmals steigern. 6,74 Sekunden bedeuteten den schnellsten Saisoneinstieg aller Zeiten. Das große Ziel ist das Limit für Hallen-Weltmeisterschaft im chinesischen Nanjing, das bei 6,63 Sekunden liegt. Vereinskollege Andreas Meyer (7,02 Sekunden) sorgte für einen ULC-Doppelsieg.
Bei den Jugendlichen der U18-Klasse durfte der ULC mit Chinomnso Nnamdi über einen ähnlich überlegenen Sieg jubeln. In 7,22 Sekunden steigerte sich der 16-jährige Wiener im Vergleich zur Vorwoche abermals.
Die Damen konnten an diesem Wochenende nicht ganz mit den ULC-Herren mithalten. Bei den Frauen steigerte sich Leonie Springer nach einem eher verpatzten Vorlauf deutlich. Mit einem optimalen Start und neuer Saisonbestleistung von 7,80 Sekunden musste sich Springer nur der überlegenen Favoritin Magdalena Lindner geschlagen geben. In der U18-Klasse folgte Maxima Krause dem Beispiel von Springer. Mit einer starken Steigerung im Finale fehlten am Ende lediglich wenige Hundertstelsekunden auf den Landesmeistertitel. Mit 7,85 Sekunden steigerte die Tattendorferin ihren Hausrekord aber deutlich.
Im Hürdensprint der weiblichen U18 gab es einen Hundertstelkrimi im Kampf um den Landesmeistertitel. Bei ihrem zweiten Antritt in diesem Jahr konnte sich Dlauhy um weitere zwei Zehntelsekunden verbessern. In 9,01 Sekunden hatte sie um eine bzw. drei Hundertstelsekunden die Nase vorne. Eine zweite Goldene über die Hürden eroberte Leonie Springer. In 8,92 Sekunden glückte der Saisoneinstieg ausgezeichnet und lässt weitere Steigerungen im Laufe der Hallensaison eröffnen.

Zahlreiche Medaillen auch in technischen Bewerben

Bereits im ersten Bewerb des Tages wackelte zum ersten Mal im neuen Jahr ein Vereinsrekord. ÖLSZ Südstadt-Schülerin Dlauhy übersprang im Hochsprungbewerb von 1,48 Meter bis 1,66 Meter alle Höhen. Mit dieser Höhe stellte sie beim ersten Antritt im Jahr 2020 auch direkt ihre persönliche Bestleistung ein. Der neue Vereinsrekord von 1,69 Meter war diesmal noch ein wenig zu hoch, jedoch wird diese Marke im Laufe der Saison noch fallen. Mit Ben Henkes feierte auch der beste männliche Hochspringer seinen Saisoneinstand. Nach erfolgreich überstandener Grundausbildung, überwundener Grippe und einiges an Trainingsrückstand startet Henkes mit ausgezeichneten 2,07 Meter. An der neuen Bestleistungshöhe von 2,10 Meter scheiterte er am Ende knapp.

Weitere Medaillen eroberte die ULC-Athletinnen und -Athleten im Kugelstoß der U18-Mädchen. Selina Müller, die in der vergangenen Woche noch passte, starte mit einem Vizelandesmeistertitel und persönlicher Bestleistung von 11,90 Meter in ihre 2020-Mission. Leonie Bisanz folgte nur einen Platz dahinter. Im Weitsprung durfte Mehrkämpferin Dlauhy über eine weitere Silbermedaille (5,22 Meter) jubeln. Ihr gleich tat es Daniel Muster mit Bronze in der männlichen U18. 5,68 Meter kamen am Ende einer sehr konstanten Serie in die Wertung.

ULC Riverside-Läufer bestätigen ihre ausgezeichnete Form

Nicht zu vernachlässigen sind die Leistungen der Läuferinnen und Läufer des ULC Riverside Mödling. Den Auftakt machten die Frauen über 3.000 Meter, wo Larissa Matz und Amelie Sattler mit den Plätzen zwei bzw. vier auf sich aufmerksam machte. Matz gab überhaupt ihr Debüt über 3.000 Meter. Die U20-Athletin lief gute 10:43,63 Minuten bei ihrem ersten Antritt und musste nur die U20-Crossteilnehmerin Katharina Götschl aus Melk ziehen lassen.
Über 800 Meter fiel das Ergebnis sogar noch positiver aus. 4 Stadionrunden à 200 Meter galt es für die Mittelstrecklerinnen über 800 Meter zu absolvieren. Bei den Frauen setzte sich Julia Millonig am Ende souverän durch. Den zweiten Platz eroberte die Masters-Europameisterin aus dem letzten Jahr, Fiona Schmid, die sich trotz des frühen Zeitpunkts der Saison schon wieder in toller Form präsentierte.
Bei den Männern musste sich Manuel Peczar bei seinem Saisoneinstieg lediglich einem Konkurrenten geschlagen geben und durfte über Silber jubeln.
In den Nachwuchsklassen vergrößerte die Familie Schmid mit Tamino (Jungs) und Tabea (Mädchen) die Silbersammlung an diesem Wochenende. Zuerst lief Tabea in 2:31,65 Minuten zu einer neuen Bestleistung. Ihren ersten Landesmeistertitel verpasste die U16-Athletin um nur zwei Hundertstelsekunden. Bruder Tamino fand sich in einem sehr schnellen U18-Rennen wider. Nach der ersten Rennhälfte war Schmid noch auf einem Kurs von Sub-2 Minuten. Auch wenn er auf der letzten Runde etwas federn lassen musste, brachte der Mödlinger in 2:04,51 Minuten Silber und einen neuen Hausrekord ins Ziel.

Autor:

Raphael Asamer aus Mödling

Webseite von Raphael Asamer
Raphael Asamer auf Facebook
Raphael Asamer auf Instagram
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Politik
10 Bilder

Europa
Ein Hauch von Brüssel am Stammtisch

Lukas Mandl als Stargast beim „Stammtisch“ der JVP Bezirk Mistelbach Staatz-Kautendorf. Jugendliche aus dem ganzen Mistelbach trafen sich in Staatz zum „EU-Plausch“ mit Europa-Abgeordneten. STAATZ. Brüssel ist 1.200 Kilometer entfernt - genau so weit weg scheinen die EU und die Vorgänge auf europäischer Ebene zu sein. Zu zeigen, dass Abgeordnete des europäischen Parlaments eben nicht Vertreter der EU in Österreich, sondern Vertreter Österreichs in Europa sind, das sieht der Gerasdorfer...

Lokales
DSDS Auslands-Recall: Lydia Kelovitz, Chiara D’Amico, Tamara Lara Pérez und Nataly Fechter singen „Back To Black“ von Amy Winehouse
3 Bilder

DSDS, Pielachtal
Lydia und Nataly im Auslandsrecall von DSDS

Die Jury, bestehend aus Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Oana Nechiti und Xavier Naidoo war begeistert von den Auftritten des zweiten Auslandsrecalls im Tsitsikamma Nationalpark an der Garden-Route. Nur eine Kandidatin musste am Samstag, 22.02. den Wettbewerb verlassen: Die Schweizerin Vanissa Toufeli. PIELACHTAL. Am Dienstag, den 25.02. (20:15 Uhr bei RTL) stehen Lydia (29) aus St. Egyden a. Steinfeld und Nataly (25) aus Prinzersdorf im nächsten Auslandsrecall. Südafrika-Recall Die...

Lokales
Künstlerin Romana Dienstbier bei der Vernissage: "Vulva Art & Körperlandschaften" in der Galerie für Gegenwartskunst bei Josef Hofmarcher
19 Bilder

Vulva Art & Körperlandschaften
Vulva-Kunst für die Scheibbser

Mit ihrer Vulva-Kunst stößt Romana Dienstbier aus Oberndorf so manchen Betrachter im Bezirk vor den Kopf. BEZIRK SCHEIBBS. Schon in jungen Jahren hatte die aus Purgstall stammende Romana Dienstbier die Kreativität für sich entdeckt und zeichnete und malte schon als Kind sehr gerne. Vor Kurzem fand in der Galerie für Gegenwartskunst Hofmarcher in der Scheibbser Altstadt die Vernissage zu ihrer aktuellen Ausstellung "Vulva Art & Körperlandschaften" statt. Die Weiblichkeit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.