07.08.2018, 10:49 Uhr

Fahrverbot bei Unterrichtsbeginn vor der GRG 7: Kandlgasse wird Schulstraße

Bezirksrätin Monika Grußmann (Grüne) vor der GRG 7 in der Kandlgasse. Hier wird an Schultagen in der Früh die Fahrbahn gesperrt.

Vor der Schule Kandlgasse 39 wird im Herbst die Fahrbahn rund um Unterrichtsbeginn gesperrt.

NEUBAU. Die Kandlgasse, die zum Gürtel führt, wird gerne als Schleichweg für Autofahrer benutzt. Damit soll nun Schluß sein, zumindest in der Zeit von 7:30 bis 8:15 Uhr. "In diesem Zeitraum wird die Kandlgasse vor der Schule für den Autoverkehr gesperrt, um die Sicherheit für die Schüler zu erhöhen", erklärt die grüne Bezirksrätin Monika Grußmann. "Der Wunsch nach einer Verkehrsberuhigung vor der GRG wurde übrigens wiederholt von den Schülern beim Kinder- und Jugendbeteiligungsprojekt `Ich mach' mit in Neubau´geäußert." Verkehrsberuhigungen vor der Schule Kandlgasse 39 fanden im Laufe der vergangenen zehn Jahre einige statt: So wurde der Vorplatz der Schule vergrößert und mit Pollern, Sitzbänken und einem Trinkbrunnen ausgestattet und die Gasse von der Kaiserstraße kommend mit einer Schwelle versehen. "Wir tun was uns möglich ist, um die Sicherheit vor Schulen zu erhöhen. Pubertätsbedingt sind Schüler der Unterstufe mit Sozialkontakten beschäftigt – da kann man schon einmal auf die Straße taummeln", so die zweifache Mutter.

Wie diese temporäre Sperre, die nur während der Schulzeit umgesetzt wird, aussehen wird, steht noch nicht fest. "Es gibt die Möglichkeit, ein Sperrgitter aufzustellen oder den Abschnitt von einem Menschen sperren zu lassen", so Grußmann. Auch ein konkreter Tag X für den Start des Projekts steht noch nicht fest. "Wir warten ab, wie sich das Projekt Schulstraße in der Leopoldstadt bewährt."

Pilotprojekt aus dem Zweiten

Im 2. Bezirk startet das Pilotprojekt in der Vereinsgasse. Ab 10. September ist die Zufahrt vor der Schule an Schultagen zwischen 7.45 und 8.15 Uhr verboten. Im ersten Monat werden in der Vereinsgasse in der Früh Scherengitter aufgestellt, danach weisen Schilder auf das Verbot hin. "Im 2. Bezirk möchte man den Elterntaxis Einhalt gebieten. Das ist wichtig für die Entwicklung der Kinder, die den Schulweg selbstständig meistern sollen. Hier in der Kandlgasse sind nicht Elterntaxis sondern der Durchzugsverkehr das Problem." Nach ersten Erfahrungen im Zweiten wird das Projekt dann in der Kandlgasse umgesetzt. "Ich rechne, mit einer ehebaldigsten Umsetzung. Unser Ziel ist, die Schulstraße flächendeckend im Bezirk umzusetzen", so Grußmann. "Neubau ist ein kleinteiliger Bezirk, in dem das vielzitierte Sicherheitsgefühl von früher auch weiterhin gegeben ist. Ein sicherer Schulweg ist daher ganz wichtig. Sichere Kinder sind glückliche Kinder mit glücklichen Eltern."

Die Fahrbahnsperre rund um Unterrichtsbeginn begrüßen übrigens alle Fraktionen im Bezirk. "Die Grünen haben in der Bezirksvertretungssitzung vom 26. April diesen Antrag eingebracht und er wurde mehrheitlich der Mobilitätskommission zugewiesen", erklärt Grußmann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.