24.10.2016, 10:48 Uhr

Siegloses Wochenende für Perger Prinzessinen

Nach der Niederlage am Samstag in Tirol, schieden die SG Prinz Brunnenbau Volleys am Sonntag auch im Cup aus.

PERG, INNSBRUCK. Sechs Spiele in 15 Tagen hat die SG Prinz Brunnenbau Volleys derzeit in der Austrian Volley League der Damen sowie im Cup am Programm. Zum Auftakt traten die Mädels aus Perg in Tirol an. Aufgrund von Verletzungen reiste die Mannschaft von Zuzana Pecha-Tlstovicova mit nur neun Spielerinnen nach Innsbruck.

Die Oberösterreicherinnen konnten zwei Sätze gut mit den Vizemeisterinnen aus Tirol mithalten. "Wir haben im ersten Satz wirklich gut gespielt. Leider war das Spielglück nicht auf unserer Seite. Der Durchgang hätte auch zu unseren Gunsten ausgehen können", berichet Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova.

Perg im zweiten Satz völlig von der Rolle

Die Pergerinnen verloren den ersten Satz mit 23-25. Im zweiten Durchgang konnte die Mannschaft aus Oberösterreich nicht an ihre Leistung anschließen. "Da waren wir völlig von der Rolle. Gleich zu Beginn sind wir weit zurückgelegen und gegen eine Klassemannschaft wie VC Tirol ist das nicht mehr aufzuholen", ergänzt die Trainerin.

Im dritten Satz setzten sich die Tirolerinnen mit 20-25 durch und gewannen ihr Heimspiel damit mit 3-0. "Gerade die starken Legionärinnen sind schwierig in Griff zu bekommen", kommentiert Eva Freiberger, mit 11 Punkten Topscorerin ihrer Mannschaft.

3. Spieltag Austrian Volley League Women
VC Tirol – SG Prinz Brunnenbau Volleys 3 - 0
25-23 (27 min), 25-10 (22 min), 25-20 (26 min)
Topscorer: Brianna Beamish 13, Ingrid Hanson-Tuntland 9, Sarah Örley 7 bzw. Eva Freiberger 11, Sandra Gavric 9, Ricarda Vierlinger u. Julia Gasselseder je 6

Prinzessinnen scheiden im Cup-Achtelfinale aus

"Schade, denn das Erreichen des Final Fours war eines unserer Saisonziele. Die Auslosung war aber mehr als unglücklich. Das war zumindest ein vorweggenommenes Halbfinale", erklärt Pergs Teammanager Manfred Rockenschaub nach dem Cupout seiner Volleyballmädchen. Im Achtelfinale scheiterte die SG Prinz Brunnenbau Volleys nach einer 0-3 Niederlage gegen UVC Holding Graz.

Ausgeglichen duellierten sich die beiden Mannschaften über die drei Sätze auf Augenhöhe. "In den entscheidenden Situationen agieren wir noch zu fehlerhaft. Ein Sieg wäre natürlich eine Sensation gewesen. Das Positive ist sicher, dass wir gegen Mannschaften wie Graz mithalten können", berichtet Pergs Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova.

In allen drei Durchgängen war ihre Mannschaft den Gästen ebenbürtig. Nur knapp verpassten sie den Gewinn des zweiten Satzes. "Natürlich bleibt jetzt nicht viel Zeit vor dem nächsten Spiel. Wir müssen aber die positiven Erlebnisse aus den Spielen mitnehmen. In den nächsten Wochen haben wir noch einige Spiele am Programm", blickt die Trainerin voraus.

Bereits am Mittwoch geht es für die Perger Volleyballmädels weiter. Sie empfangen zu Hause ATSC Klagenfurt.

Österreichischer Volleyball-Cup Damen 2016/17 Achtelfinale
SG Prinz Brunnenbau Volleys - UVC Holding Graz 0 - 3
20-25, 24-26, 23-25

Nächste Ligaspiele:
26.10. SG Prinz Brunnenbau Volleys - ATSC Klagenfurt
30.10. SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz - SG Prinz Brunnenbau Volleys
01.11. SG Prinz Brunnenbau Volleys – UVC Holding Graz

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.