27.03.2017, 09:33 Uhr

Simon Wagner feiert siegreichen Auslandseinstand

(Foto: F. Dusek)

Seine erste internationale Rallyesaison hätte Simon Wagner kaum besser in Angriff nehmen können: Beim tschechischen Meisterschaftsauftakt feierte er in der stark besetzten 2WD einen Tagessieg und Platz zwei in der Gesamtwertung. Den Peugeot-Cup gewannen Simon und sein Copilot Gerry Winter überlegen.

MAUTHAUSEN, TSCHECHIEN. In der Walachei fand am Wochenende der große Saisonauftakt zur Tschechischen Rallye-Staatsmeisterschaft statt: Bei der Valasska-Rally gaben Simon Wagner und sein Copilot Gerry Winter in einem vom tschechischen Sparrow Racing Team eingesetzten Peugeot 208 R2 ihr Stelldichein – und es hätte kaum besser verlaufen können…

In der Tageswertung vom Samstag konnte man Platz drei der 2WD belegen, am Sonntag gelang sogar der Tagessieg. In der kombinierten 2WD-Gesamtwertung landeten Wagner/Winter hinter einem stärkeren R3-Auto auf dem ausgezeichneten zweiten Platz der 2WD, insgesamt nahmen 28 2WD-Piloten diese Rallye auf, das Feld gespickt mit zahlreichen technisch überlegenen R3-Boliden, dazu gesellten sich Ford Fiesta Kitcars sowie unzählige Opel Adam R2 und auch Peugeot 208 R2. Im Peugeot-Cup gewannen Simon Wagner und Gerry Winter mit rund einer Minute Vorsprung, dazu kommt noch der Klassensieg.

Beachtlich auch der 16. Gesamtrang inmitten von drei World Rally Cars (WRC), 13 R5-Boliden und sechs Porsche 911 GT3, Gesamtsieger wurde Jan Kopecky.

„Es hat alles gepasst!“

Simon ist naturgemäß erfreut: „Es hat einfach alles gepasst – lediglich auf der allerersten Prüfung haben wir die falsche Reifenwahl getroffen, was uns wohl rund 20 Sekunden gekostet hat. Danach jedoch hatten wir stets die richtigen Reifen am Auto, sodass wir mehrere Bestzeiten in der 2WD markieren konnten. Das Sparrow Racing Team hat einen feinen Job erledigt, es gab keinerlei Probleme, das Auto lief perfekt.“

Simon fügt hinzu: „Die Zusammenarbeit mit meinem Copiloten Gerry Winter verlief ausgesprochen harmonisch. Diesmal musste er all seine internationale Erfahrung aufbringen, da das Roadbook und sämtliche Bulletins nur in tschechischer Sprache ausgegeben wurden. zudem waren diese Prüfungen zum Teil recht schwierig bei der Erstellung des Aufschriebs.“

Vor allem jene Sonderprüfungen, die sich auf dem Testgelände des tschechischen LKW-Herstellers Tatra befanden, Simon schmunzelt: „Da haben sich ein paar Teams beim Besichtigen verfahren. Das ist ein großartiges Gelände – an manchen Zuschauerpunkten konnte man die Autos fünfmal sehen. Überhaupt war die Kulisse bei dieser Rallye atemberaubend, das ist wirklich einmalig! Was bei uns der Fußballsport ist, das ist in Tschechien Rallye.“

Die Valasska-Rally wurde sogar live im tschechischen Fernsehen übertragen. Dabei konnten Simon und Gerry einen großartigen Einstand feiern und den Großteil der erfahrenen heimischen Teams hinter sich halten. Simon bilanziert: „Das war ein nahezu perfekter Saisonauftakt - so kann es von mir aus gerne weitergehen.“

So manch einer erstattete im Servicepark dem Sparrow Racing Team einen Besuch ab, um sich nach Simon Wagner zu erkundigen. Simon meint augenzwinkernd: „Dass es da noch einen weiteren Wagner gibt und dass der künftig vielleicht auch in Tschechien fahren könnte, haben noch nicht alle realisiert.“ Gemeint ist natürlich Julian Wagner, der in knapp zwei Wochen bei der Lavanttal-Rallye wieder den Opel Adam R2 zünden wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.