29.01.2018, 11:33 Uhr

Das Pielachtal hat gewählt

ÖVP ist klarer Sieger, SPÖ auf Platz zwei, FPÖ hat überall Zugewinne. Wir sprachen mit Kandidaten und Ortschefs.

PIELACHTAL (ag). Ein kurzer, aber intensiver Wahlkampf ist vorbei und auch das Pielachtal hat ihre Stimmen vergangenen Sonntag bei der Landtagswahl abgegeben. Wahlsieger im Pielachtal wurde klar die ÖVP. In 13 Gemeinden schaffte es die SPÖ auf Platz zwei, in zwei Gemeinden gewann die FPÖ deutlich an Stimmen.


ÖVP: Sieg in St. Margarethen

Die ÖVP konnte in der Gemeinde St. Margarethen an der Sierning mit 71,8 das höchste Ergebnis im Tal erzielen. Die Nationalratsabgeordnete Doris Schmidl bedankte sich in den sozialen Medien für den großen Zuspruch. "Danke für Ihr Vertrauen!" Auch der Kirchberger VP-Listenkandidat Herbert Gödel freut sich: "Wir haben an unserem Weg der modernen Politik unbeirrt festgehalten, konnten dadurch ein sensationelles Ergebnis erzielen und stärkste Landespartei bleiben. Ich bin sehr dankbar für das große Vertrauen, das mir die Wähler in Form von Vorzugsstimmen entgegengebracht haben und meine Bemühungen damit bestätigt wurden." Der Loicher Bgm. Anton Grubner: "Ich bin mit dem Ausgang des ÖVP Ergebnisses in unserer Gemeinde sehr zufrieden. Und freue mich, dass unsere Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die absolute Mehrheit erreichen konnte."

FPÖ liegt im Landesschnitt

Die FPÖ konnte in allen Gemeinden des Tals ein Plus erzielen. Hochburgen sind hier Schwarzenbach an der Pielach mit 21,9 Prozent (ein Plus von 12,9 Prozent gegenüber 2013) und Haunoldstein mit einem Ergebnis von 19,4 Prozent (ein Plus von 10,1 Prozent). Der Ober-Grafendorfer FP-Nationalratsabgeordnete Erich Königsberger in einer ersten Reaktion gegenüber den Bezirksblättern: "Mit 14, 15 Prozent liegen wir im Landesschnitt, das ist für mich ein zufriedenstellendes Ergebnis. Wir haben unsere Mandatare im NÖ Landtag von 4 auf 8 verdoppelt, stellen ein Mitglied in der Landesregierung und dazu 2 Bundesräte,–darüber bin ich sehr erfreut und zufrieden."

SPÖ: Zweite in 13 Gemeinden

In Weinburg erzielte die SPÖ mit 36,6 Prozent knapp das beste SPÖ Bezirksergebnis. Ober-Grafendorf liegt mit 35,7 knapp dahinter. Kalteis, Bürgermeister von Weinburg, gegenüber der Redaktion: "Angesichts dessen, dass wir (knapp aber doch) das beste SPÖ Bezirksergebnis erreicht haben, wird das Minus an Prozenten wohl an äußeren Umständen gelegen haben. Der sehr fleißige Parteiobmann Michael Kern und sein Team haben bis zum letzten Tag versucht, den sozialdemokratischen Weg im Land den Menschen im Ort mit Hausbesuchen erkennbar zu machen. Die Sozialdemokratie in NÖ wäre gut beraten, personelle Entscheidungen endlich zukunftsfähig zu gestalten."
Die Grünen verloren in allen Gemeinden Stimmen und Neos liegen im Bezirk bei 5,82 Prozent.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.