Schwendermarkt: Die Landkinder ziehen zu uns in die Stadt

Die Geschwister Nina und Benedikt Strasser haben das "Landkind" am Schwendermarkt eröffnet.
2Bilder
  • Die Geschwister Nina und Benedikt Strasser haben das "Landkind" am Schwendermarkt eröffnet.
  • hochgeladen von Ulrike Kozeschnik-Schlick

RUDOLFHSEIM-FÜNFHAUS. Mit einer spontanen Entscheidung wurde er zum Standler am Schwendermarkt: "Ich war im September auf Urlaub auf Bali, als mich meine Schwester Nina gefragt hat, ob ich Marktstandler werden will", so Benedikt Strasser zur Entstehungsgeschichte des "Landkind".

Der Grund für die überraschende Möglichkeit: "Wir konnten den Stand 16 von unserem Vorgänger Dominik Weiser übernehmen, der ausziehen wollte, um das Café Heini in der Schwendergasse zu übernehmen. Ich sagte sofort zu." Beni Strasser, damals noch im Hauptberuf Kellner im Hotel Triest, musste nicht lange nachdenken. So wie die Entscheidung ging es dann auch flott weiter: Am 26. Oktober fand die Übergabe statt und es wurde umgebaut. "Wir haben unsere Lieferanten persönlich aufgesucht, um sie auf Herz und Nieren zu prüfen. Wir wollten uns sicher sein, nur gut produzierte Produkte, vieles auch bio, ins Sortiment aufzunehmen", sagt Initiatorin Nina Strasser. "Vor allem die ordentliche Tierhaltung liegt uns am Herzen." Viele der Produzenten stammen übrigens aus der Steiermark, wo die beiden "Landkinder" aufgewachsen sind.

Kernöl von der "Quelle"

Dass das Geschwisterpaar seine Lieferanten gut kennt, beweist es mit einigen Beispielen: "Wir haben Wein vom Weingut Bernhard Schauer, mit dem ich in die Schule gegangen bin. Und unser Kernöl-Dealer – so sagen wir wirklich in der Steiermark – ist ein Arbeitskollege unserer Mutter", so der Juniorchef. Der Senf kommt vom Lukashof und die Schafkäsespezialitäten von einem Weizer Schafbauern, um nur einige der kulinarischen Zulieferer der "Landkinder" zu nennen.

Für die studierte Agrarwissenschafterin Nina Strasser, die leidenschaftlich gerne kocht, aber in PR und Werbung gearbeitet hat, war klar, dass es auch ein Marktcafé geben müsse. Dort gibt es jetzt Frühstück und eine Brettljause aus den eigenen Produkten. Auch Kuchen und Cookies gibt es täglich frisch.

Adventszeit am Markt

Am 2. Dezember starten die neuen Marktnachbarn "Landkind", "Unverschwendet" und die "Palme" mit dem langen Freitag. Dann werden alle drei Läden bis 21 Uhr geöffnet sein. "Jeder macht dann sein eigenes Adventprogramm", verrät Nina Strasser. Übrigens, nicht versäumen: Am Freitag, 9. Dezember, findet abends die offizielle Eröffnungsfeier statt.

Zur Sache: Landkind

Der Stand am Schwendermarkt ist Dienstag bis Freitag von 9 bis 21 Uhr und Samstag von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Mehr Infos: facebook.com/landkindwien

Die Geschwister Nina und Benedikt Strasser haben das "Landkind" am Schwendermarkt eröffnet.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen