03.11.2016, 09:21 Uhr

Streifen gegen Dämmerungseinbrecher

Polizei ist ständig unterwegs, Bevölkerung kann helfen

Mit Beginn der kalten Jahreszeit und dem frühen Einbruch der Dunkelheit steigen die Dämmerungseinbrüche. Die Polizei ist gerüstet, unter anderem werden verstärkt Streifen eingesetzt. Die Bevölkerung wird zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen.

Einbrecher handeln oft spontan

Einbruchswerkzeuge werden spontan ausgewählt, nachdem die Objekte vorher ausgekundschaftet und nach den Kriterien des geringsten Widerstandes ausgesucht wurden (fehlende Alarmanlage und/oder Beleuchtung, guter Sichtschutz durch hohe Hecken, kein Hund, keine Außenrollbalken etc.).

Die Erfahrung der Kriminalisten: Wenn der Täter es nicht schafft innerhalb von zwei Minuten Fenster oder Türen aufzubrechen, sucht er ein anderes Objekt.

Verhaltensmaßregeln

Die Bevölkerung ist aufgerufen, bei der Verhinderung von Dämmerungseinbrüchen mitzuhelfen. Folgendes ist zu beachten:

• Gute Nachbarschaft und gegenseitige Hilfe sind sehr wichtig!
• Zusammenhalt schreckt Täter ab!
• Vermeiden Sie Zeichen der Abwesenheit. Leeren Sie Briefkästen und beseitigen Sie Werbematerial. Es soll kein unbewohnter Eindruck entstehen. Das Engagement der Nachbarschaft ist hier besonders wichtig.
• Schließen Sie Fenster, Terrassen- und Balkontüren. Gekippte Fenster sind offene Fenster – Probleme mit der Versicherung sind programmiert.
• Vermeiden Sie Sichtschutz, der dem Täter ein ungestörtes Einbrechen ermöglicht. Räumen Sie weg, was Einbrecher leicht nützen können (beispielsweise eine Leiter oder Werkzeug).
• Verwenden Sie bei Abwesenheit in den Abendstunden Zeitschaltuhren und installieren Sie eine Außenbeleuchtung - das ist billig und effektiv.
• Sichern Sie Terrassentüren durch einbruchshemmende Rollbalken oder Scherengitter.
• Lassen Sie nur hochwertige Schlösser und Schließzylinder einbauen.
• Geldschränke im Boden oder der Wand verankern.
• Inventarlisten anlegen über Schmuck, Wertsachen, Rechnungen von Wertsachen, Seriennummern etc. mit Fotodokumentation, im Fall eines abgelaufenen Einbruches manchmal auch als Versicherungsnachweis erforderlich.
• Bei verdächtigen Wahrnehmungen, wie unbekannten verdächtigen Kraftfahrzeugen und Personen, Geräuschen, die einen Einbruchsversuch vermuten lassen (Alarmanlagen), sofort die Polizei verständigen.
• Beim Betreten eines Einbrechers auf frischer Tat keine direkte Konfrontation mit dem Täter suchen.

Streifen und Präventionsbeamte

Die Polizei verstärkt die Streifen durch Schwechat und die Katastralgemeinden. Zwei zivile und zwei uniformierte Streifen sind in den exponierten Stunden ständig unterwegs.

Der Kriminaldienst Schwechat verfügt über Präventionsbeamte, die auch speziell zu Dämmerungseinbrüchen informieren. Diese Beamten sind unter der Telefonnummer 059133-3295140 zu erreichen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.