13.09.2014, 20:25 Uhr

Saisonstart im Landstraßer Bezirksmuseum

Mośa Sisič auf der Violine und Ljubiša Belkič mit der Gitarre, lauschen den Worten von Elena Strubakis
Eine frühere Kollegin von mir stellte dort wieder einmal ihre Malarbeiten aus, und so nützte ich die Gelegenheit, unserem Nachbarbezirk einmal mehr einen Besuch abzustatten. Wie meistens werden um diese Jahreszeit - zusätzlich zu den Dauerausstellungen - mehrere Kleinausstellungen eröffnet.
Neben der Malereiausstellung gibt es diesmal eine Ausstellung anlässlich 100 Jahre Pressburger Bahn, gestaltet von Dr. Dietmar Glanzinger - eine wirklich liebevoll zusammengestellte Schau -, weiters eine Ausstellung anlässlich 40 Jahre KÖLA (KÖLA steht für Club Österreichischer Literaturfreunde und Autoren), gestaltet von Ingeborg Steyer, und zuletzt eine kleine, aber sehr feine Ausstellung unter dem Titel 'The missing right', in der Zeichnungen und Gedichte von Kindern im Konzentrationslager Theresienstadt präsentiert werden. Das Arrangement übernahm hier die österreichisch-griechische Künstlerin, Architektin und Übersetzerin Elena Strubakis. Die Eröffnungsansprache dafür übernahm Prof. Rudolf Gelbard als Zeitzeuge, er verbrachte genau diese Zeit in Theresienstadt und überlebte sie - im Gegensatz zum überwiegenden Teil der dort festgehaltenen Kinder (und Erwachsenen). Für die musikalische Untermalung sorgten mit berührenden Darbietungen zwei bekannte Roma-Musiker, Mośa Sisič auf der Violine und Ljubiša Belkič mit der Gitarre. Die Ausstellung selbst geht nach dem Bezirksmuseum auf Wanderschaft, nächste Station wird Berlin sein.
1
2
2
2 3
3
1
1
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentareausblenden
33.089
Friederike Kerschbaum aus Neusiedl am See | 13.09.2014 | 20:30   Melden
98.921
Heinrich Moser aus Ottakring | 14.09.2014 | 00:57   Melden
46.230
lieselotte fleck aus Simmering | 17.09.2014 | 21:25   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.