Brauchtum
Josef Marschall aus St. Veit ist Maskenschnitzer aus Leidenschaft

Markus Marschall ist Obmann der Brauchtumsgruppe, Vater Josef Maskenschnitzer
4Bilder
  • Markus Marschall ist Obmann der Brauchtumsgruppe, Vater Josef Maskenschnitzer
  • Foto: Manfred Wlasak
  • hochgeladen von Manfred Wlasak

Am 6. Dezember ist Krampuslauf in St. Veit. Dabei geht es ganz traditionell und kinderfreundlich zu.

ST. VEIT (mw). Allerorts treiben die fellbekleideten Gesellen mit den Ziegenhörnern und Kuhglocken derzeit ihr Unwesen. Sehr aufwendig angefertigt sind dabei die meistens aus Holz geschnitzten Masken. Die Brauchtumsgruppe St. Veit hat einen Hobby-Bildhauer in den eigenen Reihen.

Schnitzt seit fast 25 Jahren

Vor fast 25 Jahren entdeckte Josef Marschall, der auch Feuerwehrkommandant seines Heimatortes ist, die Liebe zur Holzschnitzerei. "1995 fertigte ich die erste Percht aus Lindenholz, der bald weitere Krampus- und Hexenmasken folgen sollten", erzählt Marschall. Über 50 haben mittlerweile seine Werkstatt verlassen. Mit der ersten Maske formierte sich auch die Brauchtumsgruppe St. Veit. "Unser erster Auftritt im Gründungsjahr war sehr bescheiden", erzählt der Maskenschnitzer, "er fand lediglich mit dem Nikolaus und einem Puttenkrampus im Schulhof statt." Mittlerweile ist die Brauchtumsgruppe ein eigenständiger Verein mit rund 60 Mitgliedern, der von Markus Marschall, dem Sohn des Maskenschnitzers, geleitet wird. Eine sehr traditionsbewusste Gruppe mit Nikolaus, Krampussen, Sensenmann sowie Wald- und Wiesenhexen. Markus Marschall: "Wir wollen vor allem kinderfreundlich bleiben und verzichten auf offenes Feuer, Knallkörper und Brutalität!"

Heikle Arbeit

Josef Marschall erzählt von seinen Anfängen als Schnitzkünstler: "Als gelernter Karosseur hatte ich beruflich nie mit Holz zu tun. Ich habe mir also Fachliteratur besorgt und mir das Handwerk selbst angeeignet." Anfangs, sagt er, ging er noch eher zaghaft vor. Bald aber verwendete er für die grobe Form schon mal die Motorkettensäge. Erst wenn das Gesicht fertig geschnitzt ist, wird der Holzklotz ausgehöhlt. "Das ist dann relativ heikel, weil gegen Ende stellenweise nur ein bis zwei Zentimeter Wandstärke verbleiben", sagt Josef 'Pepe' Marschall. Komplettiert werden seine Masken ausschließlich mit Naturmaterialien wie Fellen, Leder und Jute. Eine Maske ist mehrere hundert Euro Wert. Das teuerste sind - nach der aufwendigen Schnitzarbeit - die fachgerecht montierten Hörner. Ideen für die Zukunft hat Josef Marschall genug - und zum Glück auch noch genügend trockenes Holz eingelagert.

Autor:

Manfred Wlasak aus Triestingtal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.