03.11.2016, 12:00 Uhr

Inklusionsprojekt an Volksschule: "Das Miteinander fördern"

FH-Studentin Angelika Vogl mit Volksschülern und Therapiehunden beim ersten Workshop

Fachhochschul-Studentin setzte Inklusionsprojekt während Berufspraktikum an Volksschule um.

VÖLKERMARKT. Die Klagenfurter FH-Studentin Angelika Vogl absolviert noch bis Freitag ihr Praktikum mit dem Schwerpunkt schulische Inklusion an der Volksschule Völkermarkt-Stadt. Vogl besucht den berufsbegleitenden Studiengang "Disability and Diversity Studies" an der FH in Klagenfurt, der sich unter anderem mit der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen befasst.
"Ich habe mich für die Volksschule Völkermarkt-Stadt entschieden, da die Gemeinde Völkermarkt eine inklusive Modellregion nach dem Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ist, in der Schule beeinträchtigte Kinder unterrichtet werden und die Schulleitung und die Sonderpädagogin der Förderklasse eine offene Grundhaltung für Inklusion haben", erklärt Vogl.


Miteinander fördern

Das Projekt der Studentin steht unter dem Motto "Jeder ist ein Teil – zusammen sind wir eins". Es soll das Miteinander und die Begegnung von Kindern mit und ohne Beeinträchtigung fördern. "Dafür wurde der Förderklasse eine Regelklasse zur Seite gestellt, die während der gesamten Projektzeit als Partnerklasse fungiert", ergänzt Vogl.


Mehrere Workshops

Gemeinsam gab es einen Workshop mit dem Therapiehundeteam des Therapiehundezentrums Spittal an der Drau zum Auftakt. Weiters gab es einen Gebärdensprache-Workshop, den die gehörlose Natalie Unterberger gemeinsam mit einer Dolmetscherin abhielt. "Dabei lernten die Kinder nicht nur einige Gebärden, sondern auch, wie man sich gegenüber einer gehörlosen Person verhält", erklärt Vogl. Zum Abschluss fertigten die Schüler ein "inklusives Puzzle" an: "Die Workshops waren alle fähigkeitsorientiert und so konnte jedes Kind gleichermaßen daran teilhaben."
Vogl selbst will nach dem Abschluss des Bachelor-Studiums im Juli 2017 noch den Master-Lehrgang anhängen: "Danach möchte ich auf jeden Fall in einer Form mit Kindern mit Beeinträchtigungen arbeiten."

Alle Fotos: KK
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.