28.09.2017, 12:12 Uhr

Ybbsitzer radelt durch Australien

YBBSITZ. Julian Pöchacker – Top- Saison 2017 mit erfolgreicher WM Teilnahme gekrönt!

Die Dominanz bei den österr. Crosscountry Junioren heuer gipfelte im Gewinn der Meisterschaft in Koppl(Salzburg). Zielstrebig und mit eiserner Disziplin erreichte Julian Pöchacker anschließend sein  Zwischenziel, die Einberufung ins österreichische Nationalteam. Nur wenige Wochen später bereits der sehr erfolgreiche Auftritt bei der EM in Italien. Und  Anfang September für ihn der absolute Höhepunkt in der Saison 2017, die Aufstellung zur WM .

 



In Cairns in Australien wurden Anfang September die WeltmeisterInnen im Mountainbiken gekürt. Mit dabei im österreichischen XC-Team war als einziger österr. Junior der Ybbsitzer Julian Pöchacker. Und der Ybbstaler rechtfertigte nicht nur seine Nominierung sondern überzeugte mit einer imposanten Aufhohljagd. Der Startplatz wurde von der Anzahl der UCI Punkte und der bereits erfolgten Teilnahmen an Weltmeisterschaften errechnet und ergab somit Platz 54.

Julian`s kurze Zusammenfassung des Rennens:" Der Startschuss fällt und die 76 weltbesten Junioren drücken mit allem was sie haben auf`s Pedal. R i c h t i g e r Kampf. Die Staubentwicklung in der Einführungsrunde war so arg dass ich nur das Hinterrad von meinem Vordermann sah. Volle Attacke, fast im Blindflug und dabei nur durch die Nase atmen war hier angesagt. Man kann sich einfach vorstellen wie es ist in einer Staubwolke mit 75 anderen um die Wette Rad zufahren. Sehen kann man nicht viel, dafür hört man umso mehr die Geräusche von aneinander geratenen, schleifenden Reifen und Pedalen und hofft dass vor einem keiner unfreiwillig absteigen muss.
Die weitere Strecke war einfach unschlagbar geil. Super Pumptrack gefolgt von technisch sehr anspruchsvollen engen Dschungltrails und großen, roten, kantigen Felsen die auch ihre Opfer forderten. Technik und Füße waren wieder top in Form und so konnte ich trotz des engen Kurses doch einige andere "Länder" überholen . Das einzige rot-weiß-rote Trikot im Fahrerfeld zu tragen war auch ein zusätzlicher mentaler Antrieb!  Nakita, POC und HMW, meine Unterstützer, sorgten noch zusätzlich für einige Watt Extraleistung so dass ich von 54 auf 35 nach vor fahren konnte. Der "Pepi" unser Trainer setzte mein Ziel auf Platz 40 bis 44 und ist daher mit meinem Einsatz mehr als zufrieden! Top Rennen, anstrengende aber perfekte Reise! Danke an den Bundestrainer Christoph Peprnicek, die Betreuer, und die Kolleg(en)innen; ein wirklich ein top motiviertes Team wo auch der Spaß nicht zu kurz kommt!"

Insgesamt war diese Weltmeisterschaft für Österreich sehr erfolgreich. Neben allen anderen top Leistungen ist die Juniorin Tirolerin Laura Stigger ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und hat für
das heimische Team die Goldmedaille gewonnen!

Nachsatz: zurück in der Heimat konnte Julian auch des MTB Rennen bei seinen Kürnberger Freunden am 25. Sept. für sich entscheiden.
Und jetzt wird zwischendurch der Lenker gegen das Lenkrad getauscht, der Führerschein winkt.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.